Deutsche Elektroexporte in die Industrieländer im Juli 2022

Bild: Destatis und ZVEI-eigene Berechnungen

Die Elektroexporte in die Industrieländer sind im Juli um 10,3% gegenüber Vorjahr auf 12,7Mrd.€ gewachsen. Besonders stark nach oben ging es bei den Lieferungen nach Taiwan (+44,2% auf 312Mio.€), in die Niederlande (+31,6% auf 1,2Mrd.€) und nach Japan (+27,6% auf 277Mio.€). Die Ausfuhren nach Südkorea (+17,2% auf 308Mio€), Spanien (+16,2% auf 661Mio.€), Frankreich (+13% auf 1,2Mrd.€), Belgien (+12,4% auf 405Mio.€) und in die USA (+12,3% auf 1,9Mrd.€) zogen ebenfalls zweistellig an. Bei den Ausfuhren nach Österreich (+9,1% auf 850Mio.€), in die Schweiz (+5,9% auf 671Mio.€.), nach Italien (+5,7% auf 1Mrd.€) und Dänemark (+5,4% auf 222Mio.€) fiel die Entwicklung moderater aus. Rückgänge gab es im Juli im Exportgeschäft mit UK (-2,4% auf 728Mio.€), Tschechien (-6,4% auf 749Mio.€) und Schweden (-8,1% auf 355Mio.€). Kumuliert von Januar bis Juli summierten sich die Lieferungen in die Industrieländer auf 89Mrd.€ (+8,7% gegenüber Vorjahr).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.