Vorreiter Maschinenbau

Corona-Pandemie führt zu Digitalisierungsschub

Bild: Tata Consultancy Services

Der Maschinen- und Anlagenbau ist unter den Schlüsselbranchen in Deutschland am aufgeschlossensten gegenüber der Digitalisierung. So sind neun von zehn Maschinen- und Anlagenbauern (93%) offen für digitale Technologien und Neuerungen, im Branchenschnitt sind es 85%. Und: Kein einziges Unternehmen lehnt die Digitalisierung mehr ab. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Bitkom Research im Auftrag des IT-Dienstleisters Tata Consultancy Services (TCS).

Deutlich spürbar sind die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Branche: Acht von zehn Maschinen- und Anlagenbauern haben aufgrund der Erfahrungen in den vergangenen Monaten ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht – ebenfalls mehr als in den anderen untersuchten Branchen.

„Die Pandemie hat die Digitalisierung rasant beschleunigt“, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. „Corona hat auch deutlich gemacht, dass Digitalisierung für Unternehmen zwingend notwendig ist, um flexibel und belastbar zu bleiben. Firmen müssen heute digitale Technologien und digitale Geschäftsmodelle einführen, um auch künftig schwierige Rahmenbedingungen besser zu meistern. Denn: Je digitaler ein Unternehmen aufgestellt ist, desto besser kommt es durch Krisenzeiten.“

Wenig überraschend setzt der Maschinen- und Anlagenbau zwei Technologien mehr als doppelt so häufig ein wie andere Branchen: Jedes zweite Unternehmen nutzt 3D-Druck (54%, gesamt: 26%) oder Robotik (47%, gesamt: 20%). Ein Nischenthema bleibt hingegen Blockchain, die nur 3% der Unternehmen einsetzen (gesamt: 7%). Eine Schlüsseltechnologie wird bereits häufig eingesetzt: Cloud-Computing. 84% der Maschinen- und Anlagenbauer in Deutschland nutzen IT-Leistungen über das Internet.

„Public, Private oder Hybrid Cloud wurden auch vor der Pandemie bereits in den meisten Unternehmen eingesetzt – aber noch nicht in der Breite“, sagt Santu Mandal, Head – Manufacturing Business Unit bei TCS in Deutschland. „In den vergangenen Monaten haben sich die Cloud-Einführungen verdrei- bis verfünffacht und Cloud bildet das Herzstück der digitalen Transformation der Unternehmen.“

Eine weitere Schlüsseltechnologie ist bereits auf dem Vormarsch: Künstliche Intelligenz (KI) könnte bald den Alltag in Unternehmen prägen. Mehr als jeder zweite Maschinen- und Anlagenbauer ist überzeugt, dass KI eine Schlüsseltechnologie für die eigene Wettbewerbsfähigkeit ist. Bei den Unternehmen, die sich bereits mit KI beschäftigt haben und entsprechende Anwendungen einsetzen, dies planen oder darüber diskutieren, liegt der Anteil mit 80% sogar noch deutlich darüber.

Allerdings hinkt der KI-Einsatz in der Praxis noch hinterher: Gerade einmal 14% der Unternehmen setzen bereits KI-basierte Anwendungen ein. Weitere 16% planen die Nutzung, 17% diskutieren dies aktuell im Unternehmen. Durch den Einsatz von KI wollen die Unternehmen vor allem Kosten sparen (59%) und Effizienzgewinne erzielen (47%).

„Es ist verständlich, dass Unternehmen in der aktuellen Situation vor allem auf Kosten und Effizienz achten“, sagt Santu Mandal. „Künftig wird KI aber stärker für Innovationen und bessere Kundenerfahrung genutzt – zukunftsgerichtete Unternehmen tun das bereits heute.”

Tata Consultancy Services

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.