5G-Testzentrum und Testbeds am Fraunhofer IIS eröffnet

Der Bayerische Staatsminister (m.) mit Nürnbergs Oberbürgermeister und dem Institutsleiter des Fraunhofer IIS (r.)
Der Bayerische Staatsminister (m.) mit Nürnbergs Oberbürgermeister und dem Institutsleiter des Fraunhofer IIS (r.) Bild: © Fraunhofer IIS / Peter Roggenthin

Am Fraunhofer IIS in Erlangen und Nürnberg wurden ein 5G-Bavaria-Testzentrum und zwei Testbeds für Industrie4.0- und Automotive-Anwendungen eröffnet. Mit der Initiative 5G Bavaria will der Freistaat Bayern Unternehmen bei der praktischen Umsetzung von 5G unterstützen. Das 5G-Testbed-Industrie4.0 am Fraunhofer IIS in Nürnberg ist eine offene Testumgebung, in der kundenspezifische Anwendungen aus den Bereichen Industrie und Logistik unter realistischen Bedingungen mit neuer Mobilfunktechnik in einem eigenständigen 5G-Campusnetz getestet werden können. Das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie fördert das Testzentrum mit rund 18Mio.€ und die Testbeds mit 7,9Mio.€. Aufbau und Betrieb der beiden Testbeds erfolgen in Kooperation mit dem Leistungszentrum Elektroniksysteme LZE e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.