Ein Getriebe für alle Motoren

Bild: Nabtesco Precision Europe GmbH

Mit den Servogetrieben der neuen Neco-Serie bietet Nabtesco in puncto Motoradaption ein flexibles Baukastensystem. Sollen Getriebe und Motor miteinander verbunden werden, kommt zwangsläufig die Schnittstellenproblematik auf den Tisch, denn ohne Adapter kommen die beiden Hauptakteure im Antriebsstrang nicht zusammen. Das Problem: Es gibt keine einheitlichen Standards, was die Motoradaption betrifft. Die Folge: Je nach Motortyp und Fabrikat werden die Getriebe mit unterschiedlichen Motoradaptern ausgestattet. Das ist umständlich, unflexibel und teuer.

Mit den Servogetrieben der neuen Neco-Serie geht Nabtesco einen anderen Weg. Statt jeden Motortyp über ein eigenes Interface anzubinden, garantiert ein modularer Baukasten die unkomplizierte Adaption aller gängigen Servomotoren. Der Clou: ein flexibles System mit modularen Hülsen und Flanschen. Durch Kombinationen standardisierter Elemente entsteht ohne viel Aufwand eine Vielzahl an definierten Interfaces, die ein breites Spektrum an Antrieben abdecken. So können Anwender Neco-Getriebe mit sämtlichen auf dem Markt verfügbaren Motorenmarken und -typen nutzen. Das gewährleistet ein Maximum an Flexibilität, eine einfachere Konfiguration, eine schnellere Montage sowie kürzere Lieferzeiten.

Bei der Neco-Serie handelt es sich um vollständig geschlossene Getriebeeinheiten, die hinsichtlich Design, Korrosionsschutz, Wirtschaftlichkeit und Flexibilität einen neuen Standard definieren. Die kompakten Getriebe erreichen eine hohe Präzision mit einem Hystereseverlust von 0,5 arc.min und sind dank doppelt gelagerter Exzenterwellen sowie der gelagerten Antriebswelle extrem robust. Durch die Motorwellenadaption über einen Radialklemmring in Low-Inertia-Ausführung wird die Trägheit auf der Motorwelle um bis zu 39% reduziert. Das ermöglicht extrem dynamische Zyklen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.