Systemlösungen für die Maschinensicherheit

Über die Safety Fieldbox lassen sich bis zu acht Sicherheitsschaltgeräte im Feld anschließen. Das spart Verdrahtungsaufwand. Die Daten werden gesammelt weitergegeben.
Über die Safety Fieldbox lassen sich bis zu acht Sicherheitsschaltgeräte im Feld anschließen. Das spart Verdrahtungsaufwand. Die Daten werden gesammelt weitergegeben. Bild: K.A. Schmersal Holding

Schmersal präsentiert auf der SPS im November neue Varianten seiner multifunktionalen Baureihe an Sicherheitsrelaisbausteinen SRB-E. Die Produktreihen SRB-E – sowie auch die Sicherheitskompaktsteuerung Protect Select – verbinden ein hohes Sicherheitslevel mit einfacher Bedienbarkeit und hoher Flexibilität. Eine wichtige Neuerung ist, dass sicherheitsbezogene Teile der Steuerung nun PL d gemäß EN ISO13849-1 entsprechen müssen. Kombiniert mit Positionsschaltern und weiteren Sicherheitskomponenten von Schmersal lassen sich damit Funktionen wie z.B. die Überwachung von Aufzugtüren in Windkraftanlagen, die Überlastsicherung, Richtungsüberwachung und der Endanschlag realisieren.

Erstmals präsentiert Schmersal auf der SPS auch eine überarbeitete Geräteversion seiner Safety Fieldbox. Diese ermöglicht es, unterschiedlichste Sicherheitsschaltgeräte dezentral im Feld anzuschließen und frei zu verknüpfen – ob Sicherheitszuhaltungen, Sicherheitssensoren oder Sicherheitslichtgitter. Bis zu vier Bedienfelder mit Not-Halt-Taster und bis zu drei nicht sichere Befehls- und Meldegeräte lassen sich anschließen. Zudem sind auf der SPS Zuhaltungen wie der AZM161 oder der AZM300 als auch Bedienfelder wie das BDF200 und neue Versionen von Auswertelogiken wie der Sicherheitsrelaisbaustein SRB-E-402FWS zu sehen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.