Interview mit Klaus Böhmer, Vice President Business Unit Interface Electronics & Geschäftsführer bei der Wago Electronics GmbH

„Skalierbarkeit ist wichtig für unsere Kunden“

Stromversorgungen nehmen im Wago-Portfolio mittlerweile eine herausgehobene Stellung ein, was sich im vergangenen Jahr nicht zuletzt dadurch manifestierte, dass mit der Wago Electronics GmbH eine eigene Tochtergesellschaft für dieses Produktsegment gegründet wurde. Im Gespräch mit dem SPS-MAGAZIN erläutert deren Geschäftsführer Klaus Böhmer diesen strategischen Schritt, legt dar, warum eine große Bandbreite bei Stromversorgungen notwendig ist und gibt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.
 Mit Hilfe der kostenlosen Interface-Konfigurationsfunktion kann z.B. das Überlastverhalten der Stromversorgung Pro 2 konfiguriert werden.
Mit Hilfe der kostenlosen Interface-Konfigurationsfunktion kann z.B. das Überlastverhalten der Stromversorgung Pro 2 konfiguriert werden.Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Herr Böhmer, im August 2020 hat Wago mit der Wago Electronics GmbH eine Tochtergesellschaft gegründet, die sich speziell dem Thema Stromversorgungen widmet. Wäre eine Bearbeitung dieses Themenfeldes innerhalb der Muttergesellschaft nicht auch möglich gewesen? Welche Vorteile bietet diese Aufstellung?

Klaus Böhmer: Wir sind Anfang 2021 mit der Wago Electronics GmbH an den Standort Erwitte gezogen. Dabei haben wir von einem hiesigen ehemaligen Entwicklungspartner im gegenseitigen Einvernehmen ein Team herausgelöst, das in der neuen Tochtergesellschaft aufgegangen ist. Die Hauptzielsetzung einer eigenen Gesellschaft ist, dass wir diesen Team-Charakter und dessen Agilität beibehalten möchten. Denn hierdurch können wir kurze Entscheidungswege und ein schnelles Fortbewegen gewährleisten, was innerhalb der Konzernstruktur nicht so einfach möglich wäre. Wir haben hier schlankere Prozesse, und dies zeigt sich bei der täglichen Arbeit. Unser Fokus in Erwitte liegt eindeutig auf der Entwicklung neuer Lösungen, für die Marktdurchdringung nutzen wir die weltweite Wago-Vertriebsstruktur. Wir haben mit den Standard-Hutschienengeräten angefangen, werden aber unsere Aktivitäten auf den Bereich Leistungselektronik ausweiten, um so dem steigenden Bedarf am Markt Rechnung zu tragen.

 Ein besonderes Merkmal der Pro 2 ist ihre Kommunikationsfähigkeit, die es ermöglicht, den 
Zustand der Stromversorgung und der von ihr versorgten Komponenten permanent zu überwachen.
Ein besonderes Merkmal der Pro 2 ist ihre Kommunikationsfähigkeit, die es ermöglicht, den Zustand der Stromversorgung und der von ihr versorgten Komponenten permanent zu überwachen.Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Was bedeutet dies konkret in Bezug auf Produkte?

Böhmer: Ich möchte noch nicht zu viel verraten, aber es wird definitiv demnächst Produkte und Marktleistungen geben, die über ein Kilowatt Leistung hinausgehen, die wir aktuell auf Hutschienenbasis bedienen. Derzeit befinden wir uns aber in einem zu frühen Stadium, um konkret auf Lösungen einzugehen.

 Flaggschiff im Wago-Stromversorgungsportfolio ist die Pro 2, die in einer Bandbreite von 120 bis 960W angeboten.
Flaggschiff im Wago-Stromversorgungsportfolio ist die Pro 2, die in einer Bandbreite von 120 bis 960W angeboten.Bild: WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Beispielsweise im Bereich der Leistungsschalter waren die Hersteller ja in jüngster Zeit sehr innovativ, was die Implementierung von Digitalisierungs-Features für die Parametrierung oder die Kommunikationsfähigkeit anbelangt. Dies ist vielleicht vergleichbar mit Ihrer Entwicklung der Pro 2-Stromversorgung…

Böhmer: Ja, und hier kommen natürlich die typischen Wago-Stärken zum Tragen. Wir sind stark in der Verbindungstechnik, wir sind stark in der Kommunikation, in der Verarbeitung von Daten, sprich in der Steuerungstechnik, wir sind stark im Bereich Stromversorgungen. In der Kombination können wir unseren Kunden so Marktleistungen wie kaum ein anderer Marktbegleiter bieten. Unser ‚Open & Easy‘-Credo bei den Steuerungen – also die leichte Konnektivität und hohe Flexibilität bzgl. Feldbus-Technik – haben wir übertragen auf die Stromversorgungen. Damit ist die Stromversorgung ein wichtiges Element der Automatisierungslösung, und wir sehen von Kundenseite, wie die Vorteile, die damit einhergehen, zunehmend erkannt und auch eingefordert werden.

Seiten: 1 2 3 4 5Auf einer Seite lesen

WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.