Von Profinet direkt in die Cloud

Neues PN/MQTT Gateway von Helmholz

Bild: Helmholz GmbH & Co. KG/Profibus-Nutzerorganisation e. V.

Mit dem neuen PN/MQTT-Koppler erweitert Helmholz sein bisheriges Produktportfolio an Feldbus-Gateways um eine weitere Art der Kommunikation.

Hier kann der Anwender eine direkte Verbindung von der Feld- oder SPS-Ebene in die Cloud herstellen. Mittels SSL-Verschlüsselung und Authentifizierung werden Daten sicher übertragen. Wie bei allen Feldbuskopplern des Unternehmens, ist auch beim neuen Profinet/MQTT-Koppler keine weitere externe Software nötig.

Die kompakte Bauform der Buskoppler spart Platz und ermöglicht auch die nachträgliche Installation in bestehende Anlagen.

Mit dem PN/MQTT-Koppler ist die direkte Übertragung von Daten zwischen einer Profinet-Maschine (SPS) und einem MQTT-Broker möglich. Es können Werte von der SPS versendet (Publish) als auch Werte von einem MQTT-Broker über Profinet empfangen werden (Subscribe). Der Koppler kann Broker sowohl lokal im eigenen Netzwerk anbinden (On premise) als auch über das Internet in der Cloud. Durch die direkte Einbindung in die SPS liegt die volle Kontrolle über den Datenaustausch mit der IoT-Welt in der Hand des Maschinenherstellers.

Helmholz GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.