Multiturn-Zählwerk ohne Batterien

Bild: Posital-Fraba GmbH

Ab sofort bietet Posital energieautarke Multiturn-Zählwerke als einbaufertige Montagemodule an. Die Rotationszähler sind auf einer Rundplatine mit einem Durchmesser von 35mm platziert. Sie nutzen den sogenannten Wiegand-Effekt als Energy-Harvesting-System für die Versorgung der Zählelektronik ohne Batterien. Dabei ist der 15mm lange und dafür konditionierte Wiegand-Draht, der sich entlang einer Richtung magnetisiert, in eine Kupferspule eingebettet. Er reagiert auf das magnetische Feld des Magnets, der auf der rotierenden Welle montiert ist. Mit jeder Umdrehung erzeugt der Draht Spannungsimpulse, unmittelbar und unabhängig von der Geschwindigkeit der Drehbewegung. Die dabei generierte Energie aktiviert die Zählelektronik und kann sicherstellen, dass jede Umdrehung zuverlässig erfasst wird, auch wenn Bewegungen stattfinden, während die Stromversorgung des Gesamtsystems unterbrochen ist.

Thematik: Elektronik
|
POSITAL - FRABA GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.