Mehr Benutzerkomfort

Zahlreiche Bedienoberflächen sind heute Multitouch-Displays - inklusive Zoomen mit zwei Fingern oder Drehen eines Bildes etwa auf dem Smartphone oder Tablet. Diese inzwischen täglich genutzte moderne Technologie überträgt SW Schwäbische Werkzeugmaschinen nun auf die Bedientafel C|one.
SW hat seine kürzlich vorgestellte HMI-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten ausgestattet.
SW hat seine kürzlich vorgestellte HMI-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten ausgestattet. Bild: Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) ist ein führender Anbieter von Maschinen-, Automatisierungs- und Systemlösungen, der weltweit für die Benutzerfreundlichkeit seiner hochmodernen Mehrspindelmaschinen bekannt ist. Das Unternehmen stattet nun seine kürzlich vorgestellte HMI (Human Machine Interface)-Schnittstelle für CNC-Maschinen, die Bedientafel C|one, mit Multitouch-Fähigkeiten aus. Weitere Verbesserungen umfassen die Vereinfachung der Programmverwaltung und Fehlerbehebung, um die allgemeine Benutzerfreundlichkeit zu optimieren.

Modernisiertes HMI

Das multitouch-fähige Haupt-Display der Bedientafel C|one besitzt eine Größe von 24″ und zeichnet sich durch ein stärkeres haptisches Feedback aus. Dieses Feedback erzeugt ein Bediengefühl, das dem echter Hardware-Tasten nachempfunden ist. So wird eine Fehlbedienung vermieden und gleichzeitig eine ‚blinde‘ Bedienung der Funktionen ermöglicht. Zusätzlich verhindert ein intelligenter Touch-Sensor versehentliche Eingaben, wie sie durch die Einwirkung von Wasser und Schmutz entstehen können. Ein multifunktionaler Drehregler, der auch als Handrad dient, gewährleistet eine hohe Präzision bei den Übersteuerungseinstellungen für Vorschub und Spindel.

Bei Schwierigkeiten an der Maschine oder im Prozess zeigt die C|one das Problem dem Bedienpersonal deutlich an und verkürzt so letztendlich die Stillstandzeit. Zu den deutlich verbesserten Aufgaben zählt auch das Verwalten von Programmen. Sowohl der Programmverlauf als auch die in der NC gespeicherten Programme lassen sich anzeigen. Die zuletzt ausgewählten Programme werden als Verlauf gespeichert; pro Tisch sind bis zu fünf Programme als Favoriten speicherbar. Zeitstempel für Dateiänderungen werden nachverfolgt.

Optionale Funktionen

Sekundäre Bedientafeln werden nach und nach durch Tablets mit 10.1″-Bildschirm ersetzt. Sie sind mit dem sicheren Windows 10 IoT Enterprise ausgestattet – dem gleichen Betriebssystem, das bei vielen Point-of-Sale-Geräten und Geldautomaten zur Anwendung kommt. Die Akkulaufzeit des Tablets wird bis zu 8h betragen. Bei jedem Ladevorgang eines Werkzeugs lässt sich nun der sekundäre Bildschirm verwenden: Das spart Zeit und eine zweite Person, welche die Haupt-Bedientafel im Auge behält, ist nicht mehr notwendig.

Weitere Funktionen stehen bald für die Bedientafel C|one zur Verfügung, beispielsweise eine erweiterte Werkzeugverwaltung. Alles, was ein Benutzer über seine Werkzeuge wissen muss, wird in der C|one an einer einzigen zentralen Stelle zu finden sein. Einfach verständliche Symbole zeigen beispielsweise den Werkzeugstatus an. Mit dieser Zustandsüberwachung behalten Benutzer den Überblick und können reagieren, noch bevor sich ein Ereignis zum Problem entwickelt.

www.sw-machines.de

Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.