Master- und Slave-Kommunikation im M.2-Format

Hilscher hat das Portfolio an cifX-PC-Karten erweitert und bietet ab sofort eine erste Lösung für industrielle Master- und Slave-Kommunikation im M.2-Format an. Das Kartenmodell cifX M3042100BM ermöglicht Anwendern, ihre Automatisierungsgeräte über einen M.2-Sockel mit einer Schnittstellenkarte auszustatten, die eine große Vielfalt an Real-Time-Ethernet- und Feldbusprotokollen abdecken kann. Damit ist die Karte gut geeignet für platzkritische Anwendungen wie Tablets, Touchpanels oder schlanke Box-IPCs, die in ein Automatisierungsnetz eingebunden werden sollen. Durch ladbare Firmware für die unterschiedlichen Protokolle kann die Karte einfach und schnell an sich verändernde Marktbedingungen angepasst werden und ebnet den Weg in Anlagen und Maschinen mit unterschiedlichen Kommunikationsstandards. Neben den gängigen Protokollvarianten ist die neue M.2-Karte auch mit verschiedenen Treibern für Betriebssysteme erhältlich.

Hilscher Gesell. f. Systemautomation mbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.