Intelligenter Nutenstein erhöht Effizienz von Umformmaschinen

Bild: ©Fraunhofer IWU/Dirk Hanus

Das Fraunhofer Cluster of Excellence Cognitive Internet Technologies CCIT hat im Rahmen der Hannover Messe gezeigt, wie sich mithilfe kognitiver Transformation von Industrieprozessen die Effizienz von Umformmaschinen erhöhen lässt. Basis-Technologie ist dabei der intelligente Nutenstein smartNotch.

Mit dem intelligenten Nutenstein lassen sich Produktionsprozesse kontinuierlich und automatisiert überwachen. Das neue Sensorkonzept kann einfach und flexibel in den Innenraum der Umformpresse eingesetzt werden. Dort kann es an den Schnittstellen zu den Werkzeugen Deformationen sowie Lasten messen und die Daten via Funk an ein Auswertesystem übertragen. „Die Technologie erlaubt ein kontinuierliches Monitoring, welches inline, beispielsweise für Verschleißerkennung, Schutz, Abnahme und Einarbeitung des Werkzeugs genutzt werden kann. Somit können Abläufe optimiert und Prozesse agiler werden“, sagt der CCIT-Verantwortliche Robin Kurth.

An die von der smartNotch gewonnen Daten lassen sich Nutzungsbedingungen heften. Das versetzt Maschinenanwender in die Lage, selbst zu bestimmen, mit wem, zu welchen Zwecken und unter welchen Bedingungen sie Daten der Umformpresse austauschen wollen. Intelligente, sichere und standardisierte Edge Devices schaffen dabei die notwendigen Schnittstellen für vernetzte Verarbeitungsketten über regionale, nationale oder internationale Unternehmensgrenzen hinweg. Ist die Datensouveränität und damit das Intellectual Property gesichert, lassen sich Datensilos zusammenführen. Anwender, Hersteller und Zulieferer der Umformmaschinen können Verfahren des Maschinellen Lernens und Methoden der Künstlichen Intelligenz auf die aggregierten Daten anwenden. Dadurch entsteht neues Wissen, z.B. über die Leistungsfähigkeit und Fehleranfälligkeit der Maschinen. Weitere Informationen kommen hinzu, wenn die Erfahrung, die sich die Facharbeitenden während der langen Laufzeit einer Umformmaschine angeeignet haben, bei der Entwicklung eines geeigneten Analyse-Algorithmus, berücksichtigt wird. Deren Integration ist mit dem Informed-Machine-Learning-Ansatz des Fraunhofer CCIT möglich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.