Neue Bediengeräte für Lebensmittelindustrie und Außeneinsatz von Turck

Hell, putzbar und robust

Die Bedien- und Steuergeräte der TX700-Serie können als HMI, SPS, Edge Controller oder IIoT Cloud Gateway eingesetzt werden. Jetzt hat Turck spezielle Versionen vorgestellt: für den Einsatz in der Lebensmittelindustrie und unter hellem Umgebungslicht ebenso wie im Außenbereich ohne Schaltschrank für Betriebstemperaturen von -20 bis +55°C.
 Turck ergänzt sein HMI-Portfolio um neue Modelle für Lebensmittelanwendungen und mit sehr hellem Display.
Turck ergänzt sein HMI-Portfolio um neue Modelle für Lebensmittelanwendungen und mit sehr hellem Display.Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG

Smarte Automation bedeutet nicht, alles Bewährte aus den Hallen zu reißen, sondern das Bewährte um die Vorteile moderner Systeme zu ergänzen. Mit Turcks HMI/PLC-Familie TX700 können Prozesse und Applikationen gesteuert und auch visualisiert werden. Die Geräte können ohne zusätzlichen Lizensierungsaufwand ab Werk als Master in den Netzwerken Profinet, Ethernet/IP, Modbus TCP, Modbus RTU und CANopen eingesetzt werden.

In beiden Modbus-Netzen ist auch der Einsatz als Slave möglich. Dank integriertem OPC-UA-Server ist die vielseitige Steuerung für den Einsatz in unterschiedlichen Applikationen geeignet. Mit neuen Varianten erweitert Turck nun das Einsatzspektrum.

 Flexible Bedien- und Montagekonzepte ermöglichen die IP67-HMIs der TXF700-Serie.
Flexible Bedien- und Montagekonzepte ermöglichen die IP67-HMIs der TXF700-Serie.Bild: Hans Turck GmbH & Co. KG

Ultrarobust mit IP67-Rundumschutz

Mit der TXF700-Serie bietet der Hersteller erstmals eine Bediengeräteserie mit vollständigem IP67-Rundumschutz für den Einsatz zwischen -20 und +55°C an. Das ermöglicht flexible und schlanke Montagekonzepte, da im Gegensatz zu bisherigen Lösungen kein Einbau in Schutzgehäuse oder Schaltschränke mehr erforderlich ist. Die brillanten TFT-Displays sind durch eine Glasfront geschützt und mit einem kapazitiven Multi-Touchscreen ausgestattet, der Gestensteuerung unterstützt. Die TXF700-Bediengeräte sind in fünf Varianten mit Displaygrößen von 5 bis 21,5″ und mit Auflösungen bis 1920×1080 Pixel erhältlich. Sie können überall dort eingesetzt werden, wo keine besonderen Ex-Schutz- oder Hygiene-Anforderungen gelten, vor allem aber im Maschinen- und Anlagenbau, der Verpackungsindustrie sowie in den Bereichen Intralogistik, Mobile Equipment und Automobilindustrie. Neben den klassischen HMI-Protokollen für die Anbindung an Steuerungen, etwa von Siemens, Beckhoff oder Rockwell, unterstützt TX VisuPro auch MQTT oder OPC-UA als Server und Client. Die TXF700-HMIs können mit bis zu acht Protokollen parallel kommunizieren. Über diese Gateway-Funktion sind daher auch Daten zwischen unterschiedlichen Steuerungen oder Endgeräten austauschbar.

Hell und abwaschbar

Hinzu kommen außerdem zwei neue Varianten für Lebensmittelanwendungen (TX700FB, Food&Beverage) und zwei Versionen mit besonders hellen Displays für bessere Sonnenlichtlesbarkeit (TX700HB, High Brightness). Die FB-Geräte werden in den Bildschirmdiagonalen 7″ und 15″ angeboten, die HB-Varianten in 7″ und 10″. Die FB-Geräte wurden gemäß der Anforderungen für hygienisches Design (DIN EN1672-2, EHEDG/FDA 21 CFR 177.2006) entwickelt und verfügen über eine Edelstahlfront mit Polyesterbeschichtung. Frontseitig wird damit die Schutzart IP69K erreicht, sodass die Geräte unter Hochdruck bis 80 °C wasserdicht sind. Zusätzlich sind die FB-Produkte säure- und chemikalienbeständig. Die HB-Geräte sind mit ihrem extra hellen Display bis zu 800Cd/m² besonders für Anwendungen im Außenbereich geeignet. Sie sind mit ihrem Ganzmetallgehäuse widerstandsfähig gegen mechanische Einwirkungen. Alle genannten Geräte können nicht nur zur Visualisierung eingesetzt werden, sondern lassen sich auf Wunsch mit Turcks TX VisuPro auch ohne Codesys als IIoT Gateway oder Edge Controller nutzen. (wok)

Hans Turck GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.