Funk-Messtastersystem der neuen Generation

Das weltweit operierende Engineering- und Technologieunternehmen Renishaw wird sein neuestes, mit Funkübertragung arbeitendes Messsystem für Werkzeugmaschinen auf der Emo Mailand 2021 vorstellen. Dieses System der nächsten Generation wird eine von vielen von Renishaw präsentierten Prozessregelungslösungen für die intelligente Fertigung sein, die Produktionskapazitäten in vielen Branchen steigern können.
Messtasterkonfiguration mit der Messtastereinricht-App
Messtasterkonfiguration mit der Messtastereinricht-AppBild: Renishaw GmbH

Das neue System umfasst ein besonders kompaktes RMI-QE Funkinterface mit einem aktualisierten Kommunikationsprotokoll und wartet mit wesentlichen Verbesserungen auf, die die gesamte Baureihe an marktführenden Funkmesstastern betreffen. Durch die neuen Optimierungen werden eine erheblich längere Batterielebensdauer, eine vereinfachte Einrichtung sowie eine Ferndiagnosemöglichkeit bei allen Funkmesstastern geboten.

RMI-QE Funk-Interface
RMI-QE Funk-InterfaceBild: Renishaw GmbH

Vernetztes Interface für eine digitale Zukunft

Das in der Bearbeitungsumgebung untergebrachte RMI-QE Interface verfügt über ein aktualisiertes Kommunikationsprotokoll und ist zukunftssicher, denn es bietet Unterstützung für eine neue Generation von Sensoren und intelligenten Geräten von Renishaw. Das selbst in enorm ausgelasteten Funkumgebungen robust und zuverlässig arbeitende RMI-QE nutzt eine aktualisierte Version von Renishaws industrieerprobter Funksignalübertragung mittels Frequenzsprungverfahren FHSS (Frequency Hopping Spread Spectrum) im 2,4-GHz-Bereich und entspricht weiterhin Funkvorschriften weltweit. Das System eignet sich für Anwendungen, bei denen die Sichtverbindung zwischen Messtaster und Empfänger nicht gewährleistet werden kann – beispielsweise bei 5-Achsen-, Multitasking- und Dreh-/Fräsmaschinen. Außerdem erlaubt es den Einsatz von bis zu vier voneinander unabhängigen Werkzeugmesstastern oder Spindelmesstastern auf derselben CNC-Maschine; das ist bei Bearbeitungszentren mit Drehtischen oder Doppelpaletten ideal. Die kompakte Bauweise bietet vielfältige flexible Montagemöglichkeiten. Auch eine volle Abwärtskompatibilität ist vorgesehen, um die Umrüstung von älteren RMI-Q Interface-Einheiten zu vereinfachen.

Benutzerfreundliche App

Der Benutzer konnte schon immer die Einstellungen des Funkmesstasters von Renishaw manuell konfigurieren, um sie an die Betriebsbedingungen seiner Maschine anzupassen – was bei Anwendungen mit starken Vibrationen und hohen Geschwindigkeiten extrem nützlich ist. Dieser Vorgang ist jetzt noch einmal viel einfacher mit Opti-Logic – und über die neue Messtaster-App steuerbar. Mithilfe eines Smartphones lassen sich so die Messtastereinstellungen konfiguieren. Auswählbare, auf dem Smartphone-Display angezeigte Optionen werden über eine Zwei-Wege-Kommunikation an den Messtaster übertragen. Dadurch wird nicht nur der Konfigurationsvorgang erheblich vereinfacht, sondern auch die Ferndiagnose über gängige Anwendungen wie E-Mail, iMessage (eine Marke von Apple Inc.), WhatsApp, Line und WeChat ermöglicht.

400 Prozent längere Batterielebensdauer

Durch Verbesserungen der Messtasterelektronik und Funkübertragung wird eine um bis zu 400 Prozent längere Batterielebensdauer erzielt, die beim Einsatz mit dem RMI-QE eine branchenführende Batterielebensdauer von bis zu 5 Jahren bei typischer Nutzung ergibt. Doch wie Dr. Jan Linnenbürger (Geschäftsbereich Werkzeugmaschinenprodukte) erklärt, geht es bei dieser Konstruktionsänderung um mehr als nur die Verbesserung der Batterielebensdauer: „Wir sind sehr stolz auf die technologischen Fortschritte, die dieses System der nächsten Generation bietet. Ebenso tragen wir zur Verbesserung der Umwelteffizienz unserer Produkte bei. Mit den hier gezeigten Verbesserungen der Batterielebensdauer und den jüngsten Verbesserungen unserer mit optischer Signalübertragung arbeitenden Messtaster OMP402 und OSP60 verfolgen wir das Ziel, die durch unsere Produkte verursachten Verbrauch zu minimieren.“ 

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.