Build Your Own Device

Modulares, kabelloses und
industriegerechtes Handbediengerät

Build Your
Own Device

Eine Eigenschaft ist allen automatisierten Anlagen gemein: Sie sollten sich möglichst komfortabel und sicher bedienen lassen. Auf fahrerlose Transportsysteme in der Logistik trifft das ebenso zu wie auf industrielle Produktionslinien. Dafür bieten mobile Handbediengeräte eine gute Basis, besonders wenn sie wie ein Smartphone zu bedienen sind. Allerdings stellen die jeweiligen Anwendungen unterschiedliche Anforderungen an die Bedienhardware. Durch einen modularen Aufbau lassen sich die Geräte flexibel konfigurieren und entsprechen bei Bedarf sogar den Normen zur funktionalen Sicherheit.

Bild: ACD Elektronik GmbH

Die Maschinen- und Anlagenbedienung orientiert sich seit einiger Zeit an zwei gesellschaftlichen Trends: der gestiegenen Akzeptanz von Funkverbindungen zur sicheren Datenübertragung sowie der verbreiteten Nutzung mobiler Geräte. Praktisch jeder beherrscht den Umgang mit Tablet oder Smartphone. Sowohl WLAN als auch Bluetooth haben sich in den letzten Jahren erheblich weiterentwickelt und übertragen Daten heute schneller und stabiler. Die wachsende Relevanz der beiden Standards im Produktionsumfeld ist wenig überraschend, da die Technik praktische Vorteile bringt. Im Vergleich zur festen Verkabelung wird die Datenübertragung zwischen Maschine und Mensch flexibler. Mobile Geräte verschaffen den Mitarbeitern mehr Bewegungsfreiheit beim Zugriff auf Maschinen, Anwendungen und Daten. Eigentlich wäre es naheliegend, nun auch Smartphones und entsprechende Apps für die Maschinenbedienung zu nutzen. Dagegen sprechen jedoch verschiedene Faktoren. Schließlich sind Consumer-Handys nicht für den Einsatz in rauer Industrieumgebung geeignet. Zudem ist ihre Lebensdauer mindestens um den Faktor fünf bis zehn kürzer als die durchschnittlicher Maschinen; ob die benötigten Apps längerfristig gepflegt werden können, ist damit nicht vorhersehbar. Das eigentliche Ausschlusskriterium für den Handy-Einsatz ist jedoch die Datensicherheit, die sich bei üblichen Betriebssystemen kaum garantieren lässt.

Die ansteckbare Silikontastatur mit 16 Tasten lässt sich wie die anderen Module werkzeuglos wechseln. Bild: ACD Elektronik GmbH

Mobil mit sicherem Betriebssystem

Industrieanwendungen erfordern oft ganz spezielle Handhelds mit individuellen Komponenten, z.B. zusätzliche Bedienelemente oder Nothalt-Taster. Als Anbieter mobiler Geräte hat ACD Elektronik deshalb mit dem Handheld M2Smart Industrie eine modular aufgebaute Lösung für Industrieanwendungen entwickelt. Zum robusten, aber handlichen Grundgerät passen verschiedene Ansteckmodule, die werkzeuglos angebracht und getauscht werden können. Durch die patentierte Modularität sowie ein angepasstes Android Industrial+ als sicherem und modernem Betriebssystem ist das Handheld eine schlanke, robuste und effiziente Lösung für den Einsatz in unterschiedlichen industriellen Szenarien. Das Betriebssystem wurde vom Anbieter im Hinblick auf den Industrieeinsatz und die Datensicherheit angepasst. Der Nutzer profitiert zwar von der üblichen Android-Benutzerführung, kann aber sicher sein, dass seine Daten z.B. nicht ungewollt an Dritte übermittelt werden. Der Quellcode liegt beim Hersteller in Deutschland, der garantiert, dass das Betriebssystem langjährig verfügbar ist. Hinzu kommen ein umfangreicher Security- und Update-Service für Sicherheits-Patches und Bugs. Gleichzeitig punktet das Betriebssystem mit schneller und einfacher Gerätekonfiguration und eigenen, unterstützenden Apps, z.B. dem KioskMode als sicherer Alternative zum standardmäßigen Android Homescreen. Dadurch erhält der Nutzer lediglich Zugriff auf bestimmte, vom Geräteadministrator vorab ausgewählte Apps, was den unerwünschten Zugriff auf sonstige Applikationen verhindert.

Ein beleuchteter Not-Halt-Taster für Safety-Anwendungen ermöglicht funktionale Sicherheit bis Ple. Bild: ACD Elektronik GmbH

Safety First

Zum breiten Einsatzspektrum der Bediengeräte gehört auch der klassische Maschinenbau. Gerade bei großen Anlagen ist es sinnvoll, wenn Mitarbeiter z.B. für Service- oder Wartungsmaßnahmen ihr Handheld nicht verkabeln müssen, sondern sich frei bewegen können. Sie identifizieren sich einfach per NFC am jeweiligen Gateway und können die Maschine dann über das kapazitive 4,8″-Display im Webbrowser oder mit individuell erstellten Apps bedienen bzw. Daten auslesen. Sind sie an einer Stelle fertig, wechseln sie mitsamt dem Handheld zum nächsten Gateway oder einer anderen Maschinen. Da die funktionale Sicherheit an Bedeutung gewinnt, wurde dem Safety-Aspekt bei der Entwicklung des M2Smart Industrie besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Abhängig vom Ergebnis der anlagenspezifischen Risikoanalyse muss ein Handbediengerät mit entsprechenden Sicherheitskomponenten ausgestattet sein. Dazu steht ein eigens konzipiertes Modul mit beleuchtetem Nothalt-Taster und dreistufigem Zustimmtaster zur Verfügung, dass Sicherheit gemäß PLe ermöglicht. Damit bleibt der Anwender auch in kritischen Bereichen mobil und kann seine Anlage komfortabel bedienen. Während Bedien- und Visualisierungsdaten über WLAN übertragen werden, sind die sicherheitsrelevanten Daten über ein Safety-Protokoll verschlüsselt und werden separat per Bluetooth übermittelt. Die Kommunikation ist dabei wahlweise direkt mit der Maschinensteuerung oder über ein Safety-Gateway möglich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Elektronik
Ausgabe:
ACD Elektronik GmbH
www.acd-elektronik.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.