Antriebsenergie jederzeit im Griff

Bild: Michael Koch GmbH

Die Energie elektrischer Antriebe jederzeit im Griff zu halten, das ist die Aufgabe der aktiven Energiemanagementgeräte von Anbieter Michael Koch. Von der Steigerung der Energieeffizienz durch Rekuperation der Bremsenergie bis zur Entlastung des Stromnetzes durch weitgehend netzunabhängige Ausgleichsregelungen – der Funktionsumfang der modularen Produktfamilie Pxt reicht weit. Übrigens gilt dies auch in den Dimensionen Leistung und Energie, nämlich von klein bis 400 Kilowatt Leistung bzw. über 3 Megajoule an Energie.

Eine besondere Funktion erfüllt das aktive Energiemanagementsystem mit dem Aufsteckmodul PxtMX: Damit wird eine Ampere-genaue, geregelte Netzstrombegrenzung für elektrische Antriebe per Plug&Play realisiert. Die für Lastspitzen erforderliche Leistung und Energie kommen dann aus dem Pxt-System. Applikationen mit geringerem Effektivstromwert können so unter gängige Nennstromgrenzen wie z.B. 32 oder 63 Ampere gebracht werden. Damit wird das System zur individuell passenden Lösung für den Einsatz von Maschinen im Bereich schwacher oder hochbelasteter Stromnetze. Das Modul ermöglicht optional auch die Kommunikation per Feldbus, z.B. Ethercat.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Bild: Universal Robots A/S
Bild: Universal Robots A/S
Automatische 
Verschleißmessung

Automatische Verschleißmessung

Auch in Lehr- und Forschungseinrichtungen gewinnen Automatisierungstechnologien zunehmend an Bedeutung. Für das IfW Stuttgart hängt das Zeitalter der
Industrie 4.0 eng mit Lösungen aus den Bereichen
Robotik und Messtechnik zusammen. Cobots kombiniert mit einem 3D-Messsensor von Bruker Alicona
sorgen dafür, dass die Verschleißmessung automatisch und ohne Umspannen des Werkzeugs erfolgen kann.

Bild: Optalio GmbH
Bild: Optalio GmbH
Leistung ankurbeln

Leistung ankurbeln

Obwohl Ingenieure Maschinen und Anlagen kontinuierlich verbessern, bleibt ihnen das komplette Potenzial im laufenden Betrieb häufig verborgen. Daten- und KI-getriebene Analysen können hier Licht ins Dunkel bringen – und eine Vielzahl an positiven Effekten bewirken, wie die Performance von Maschinen verbessern oder neue Erkenntnisse über Produktionsprozesse gewinnen, wie die Lösung von Optalio zeigt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige