Starkes Partnernetzwerk als Erfolgsfaktor

Condition-Monitoring-Lösung agil entwickelt

Die grundlegende Idee, ein Netzwerk aus Partnern zu spinnen, die unterschiedliche Kernkompetenzen in die Produktentwicklung einbringen, ist keineswegs neu. In den letzten Jahren ist dieser Ansatz vor dem Hintergrund der Digitalisierung in der Industrie und dem großen Ziel einer Industrie 4.0 immer wieder als entscheidend für den zukünftigen Geschäftserfolg proklamiert worden. Mit einer kurzen Entwicklungszeit bis zur Marktreife und einem Produkt, das die derzeit besten Technologien und entscheidendes Knowhow von Schaeffler in sich vereint, hat Schaeffler mit seinem Partner-Netzwerk den Beweis dafür erbracht, dass dieser Ansatz messbaren Mehrwert für den Kunden erbringt: Mit der Condition-Monitoring-Lösung Optime kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents.
Mit Schaeffler OPTIME kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents.
Mit Schaeffler OPTIME kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents. Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Mit einer kurzen Entwicklungszeit bis zur Marktreife und einem Produkt, das die derzeit besten Technologien und entscheidendes Knowhow von Schaeffler in sich vereint, hat Schaeffler mit seinem Partner-Netzwerk den Beweis dafür erbracht, dass dieser Ansatz messbaren Mehrwert für den Kunden erbringen kann: Mit der Condition-Monitoring-Lösung Optime kostet Condition Monitoring pro Messpunkt und Tag nur noch wenige Cents. „Wir haben mit nahezu allen Aktivitäten rund um Optime neue Pfade beschritten. Unsere deutschen und finnischen Teams haben neue Fähigkeiten, neue Methoden und neue Technologien genutzt, um gemeinsam mit einem ganzen Partner-Netzwerk eine völlig neue Lösung zu schaffen“, erklärt Rauli Hantikainen, Leiter des Strategischen Geschäftsfelds Industrie 4.0.

OPTIME verfügt über die modernsten Technologien wie Algorithmen für maschinelles Lernen, Cloud-Analytics und ein Wirepas-Mesh-Netzwerk.
OPTIME verfügt über die modernsten Technologien wie Algorithmen für maschinelles Lernen, Cloud-Analytics und ein Wirepas-Mesh-Netzwerk. Bild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Gut aufgestellt

Die Erweiterung des Service-Portfolios sollte ganz spezifische Hürden überwinden, die einer großflächigen Anwendung von Condition Monitoring noch immer im Weg standen: Aufwand und Kosten sollten minimiert, die Aussagequalität maximiert werden. Um diesem Anspruch für die Gesamtlösung gerecht zu werden, baute Schaeffler Anfang 2019 in Jyväskylä, Finnland, ein Industrial IoT Solution Center auf, rekrutierte eine Vielzahl an neuen Mitarbeitern vor Ort und begann Gespräche mit potenziellen Entwicklungspartnern. So entstand ein Netzwerk aus deutschen und finnischen Schaeffler-Teams mit tiefem Condition-Monitoring-, Anwendungs- und Analytics-Knowhow, die gemeinsam mit finnischen IoT?Technologiepartnern ein exzellentes Ökosystem für die gemeinsame Aufgabe bildeten. Innerhalb weniger Wochen konnten sie einen ersten funktionsfähigen Prototyp vorstellen und mit diesem schnellen Erfolg großes Vertrauen und Zuversicht bei allen Projektbeteiligten wecken.

Das Ziel fest im Blick

Eine große Herausforderung und zugleich ein entscheidender Erfolgsfaktor für eine gemeinsame Entwicklung mit anderen Unternehmen ist das Management des Netzwerks: Abstimmungsrunden zum richtigen Zeitpunkt und mit den relevanten Beteiligten, schnelle und verbindliche Entscheidungen zum weiteren Vorgehen, Flexibilität bei unerwarteten Zwischenergebnissen.

Die Kompetenzen der Partner

„Im Partner-Netzwerk sind führende Technologien und herausragende Expertise gebündelt“, sagt Richard Haagensen, Partner Ecosystem Manager und OPTIME Program Manager. Wirepas ist spezialisiert auf Softwareentwicklung für die Konnektivität im industriellen Internet der Dinge (IIoT) auf Basis seiner einzigartigen Meshnet-Technologie. Wapice bringt seine preisgekrönte Software in die Schaeffler-IoT-Plattform ein und entwickelt darüber hinaus Schaeffler-spezifische Optime-Anwendungen für die Plattform. Treon ist ein Produktentwicklungsunternehmen, das sich auf drahtlose Hardwareprodukte für IoT-Lösungen spezialisiert hat. Die Gateway-Plattform von Treon stellt die Konnektivität für den Datentransfer zwischen den Sensoren im Mesh-Netzwerk und der IoT-Plattform bereit. Schaeffler‘s drahtlose batteriebetriebene Sensoren für Optime werden von Salcomp in Serie gefertigt, einem Entwickler und Hersteller von Stromversorgungs- und IoT-Geräten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.