Vorrausschauende Wartung von Förderbändern

ABB führt digitalen Service für Condition Monitoring ein

Bild: ABB Ltd.

ABB hat das neue Ability Condition Monitoring für Fördergurte auf den Markt gebracht, einen digitalen Service, der es Bergwerksbetreibern ermöglichen soll, Geschwindigkeit, Fehlausrichtung, Beschädigung, Dicke und Verschleiß, Schlupf und Temperatur von Fördergurten in Echtzeit zu verfolgen. So können Wartungsarbeiten vorgenommen, ungeplante Ausfallzeiten vermieden und die Zuverlässigkeit und Lebensdauer der Gurte zu verbessert werden.

Bandschäden können in Bergwerken und Verarbeitungsbetrieben zu erheblichen Produktionszeitverlusten führen, wobei der Zustand von Förderbändern in der Regel durch persönliche Inspektionen festgestellt wird. Der neue digitale Service bietet einen vollständigen Überblick über den Zustand der Anlagen durch kontinuierliche Überwachung des Gurtzustandes und generiert Alarme und Warnungen im Falle einer Verschlechterung. Durch den Übergang von der vorbeugenden zur vorausschauenden Wartung können Betreiber kostspielige Ausfälle vermeiden, die zwischen physischen Inspektionen auftreten können, und das Personal kann aus gefährlichen Bereichen entfernt werden.

Die Technologie basiert auf Sensoren, die an strategischen Punkten der Förderbandanlage installiert sind, und ist speziell dafür ausgelegt, rauen Umgebungen zu widerstehen und gleichzeitig den Zustand der Anlage zu überwachen. ABB Ability Condition Monitoring für Förderbänder bietet einfachen Zugriff auf informative Dashboards. Fehlertrendanalysen, Ereignisalarme, Datenprotokolle und Berichte können für einzelne oder mehrere Förderbänder und per Fernverbindung, SMS und E-Mail überwacht werden.

„Die Echtzeitüberwachung der tatsächlichen Bandleistung veranlasst die notwendigen Korrekturmaßnahmen, bevor es zu Ausfällen oder weiteren und kostspieligeren Schäden kommt“, sagt Eduardo Botelho, Global Material Handling Service Product Manager bei ABB. „Durch die kontinuierliche Bewertung des Anlagenzustands können Betreiber notwendige Wartungsarbeiten nur dann planen, wenn bestimmte Indikatoren das Signal geben, dass sich die Anlage verschlechtert und die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls steigt. Die Lösung erkennt Ausrichtungsfehler oder Geschwindigkeitsprobleme konsequent online, lange vor einem Ausfall, und beugt Problemen wie herabfallendem Material, Energieverschwendung, übermäßigem Bandverschleiß, Riss oder Brand vor.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.