Flexible Plattform zur Steuerung und Vernetzung

Höchst kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert Industrie-PC und klassische PLC-Steuerung auf einer gemeinsamen Hardware. Sie besticht durch einen sehr geringen Platzbedarf und zeichnet sich zudem durch eine sehr gute Performance mit hochsynchronen Echtzeittasks aus.
Höchst kompakt und leistungsstark: Die Baumüller-Steuerung b maXX PLC kombiniert Industrie-PC und klassische PLC-Steuerung auf einer gemeinsamen Hardware. Sie besticht durch einen sehr geringen Platzbedarf und zeichnet sich zudem durch eine sehr gute Performance mit hochsynchronen Echtzeittasks aus.Bild: Baumüller Nürnberg GmbH

Auf der digitalen Hannover Messe vom 12. bis zum 16. April 2021 präsentiert der Antriebs- und Automatisierungsspezialist Baumüller seine neue Steuerungsplattform b maXX PLC. Die b maXX PLC kombiniert Eigenschaften von Industrie-PCs und PLC-Steuerungen und deckt damit den Bereich zwischen diesen existierenden Lösungen optimal ab. Die b maXX PLC ist in zwei Varianten erhältlich: Die b maXX PLC mc steuert Motion-Control-Anwendungen und ermöglicht in Kombination mit den umfangreichen Baumüller-Technologiebibliotheken eine schnelle Umsetzung von hochperformanten Automatisierungsaufgaben. Mit der Industrie-4.0-Variante b maXX PLC IoT können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte bzw. die Cloud ausgegeben werden. Mit ihr werden umfangreiche und komplexe Datenanalysen möglich, um Industrie-4.0-Anwendungen wie z.B. Predictive Maintenance zu ermöglichen. Gleichzeitig können neue Geschäftsmodelle wie ‚pay per x‘ realisiert werden. Beide Varianten sind in der gleichen Bauform erhältlich und verfügen über eine IEC-61131-3 Umgebung zur Realisierung von anspruchsvollen Steuerungsaufgaben in ‚harter‘ Echtzeit.

Kompakte Steuerung mit hohen Leistungsreserven

Das System überzeugt mit seinem handlichen Maß von 110x90x35mm und ist somit deutlich kompakter als die bisherige Steuerungslösung. Die b maXX PLC mc basiert auf einem Intel x86 CPU-System, ist universell für nahezu jede Automatisierungsaufgabe einsetzbar und kann flexibel montiert werden. Die neue Baumüller b maXX PLC mc besticht durch einen sehr geringen Platzbedarf im Schaltschrank und eignet sich für die Hutschienenmontage. Die b maXX PLC mc zeichnet sich zudem durch eine sehr gute Performance mit hochsynchronen Echtzeittasks aus. So können komplexe Applikationen mit höchsten Anforderungen an die Leistungsfähigkeit realisiert werden.

Durch die Kombination aus SPS und PC können neben den eigentlichen Steuerungsaufgaben zusätzlich die Möglichkeiten des Windows Betriebssystems genutzt werden. Durch die Verwendung von Multicore-Prozessoren der Intel Atom-Reihe und die Aufteilung in ein Echtzeit- und ein Windows-Betriebssystem, welche beide unabhängig voneinander arbeiten, können Anwendungen realisiert werden, die früher mindestens zwei Systeme erfordert haben. Typisches Beispiel hierfür ist die Maschinenvisualisierung. Dies spart Platz im Schaltschrank, reduziert die Komplexität und Kosten im After-Sales-Bereich zum Beispiel die Ersatzteilhaltung.

Die b maXX PLC mc überzeugt zudem durch eine hohe Anwenderfreundlichkeit, zum Beispiel durch die von außen werkzeuglos wechselbare Batterie für die Echtzeituhr. Gleichzeitig wird über einen sehr schnellen nichtflüchtigen Speicher – NVRAM – auch bei Spannungsausfall eine sichere Datenhaltung ermöglicht.

IoT Connectivity

Die b maXX PLC IoT erweitert die Baumüller-Steuerung b maXX PLC mc um umfangreiche IoT-Funktionalitäten. Sie ist die ideale Lösung zur Vernetzung und Steuerung von Maschinen und Maschinenmodulen bis hin zu einzelnen Automatisierungskomponenten. Mit der b maXX PLC IoT können Daten direkt an der Maschine gesammelt, vorverarbeitet und an weitere Endgeräte bzw. die Cloud ausgegeben werden. Mit ihr werden umfangreiche und komplexe Datenanalysen möglich, um Industrie-4.0-Anwendungen wie z.B. Predictive Maintenance zu ermöglichen. Gleichzeitig können neue Geschäftsmodelle wie ‚pay per x‘ realisiert werden.

Auf der b maXX PLC IoT ist zusätzlich die Software Node-RED implementiert. So lassen sich individuelle Parametrierungen zur Analyse von Daten bis hin zur Erstellung eigener Dashboards vornehmen. Durch den verfügbaren MQTT-Baustein lassen sich Daten in verschiedene Clouds schicken; unabhängig vom jeweiligen Cloud-Anbieter. Ebenfalls enthalten ist ein OPC-UA-Baustein, mit dem die Interoperabilität auf Maschinenebene sicher gestellt ist.

Es können Daten von Devices verschiedener Hersteller verarbeitet werden. Daten von Baumüller-Produkten, wie z.B. die eines b maXX-Umrichters, können parallel zum Feldbus über das interne Protokoll und damit über die Service-Schnittstelle ausgegeben werden. Durch die erweiterten Funktionen kann so die Konnektivität von Baumüller-Geräten, wie etwa mit der b maXX PLC IoT, via OPC UA mit anderen Automatisierungskomponenten hergestellt werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Bild: B&R Industrie-Elektronik GmbH
Flexibel lizenziert und sicher

Flexibel lizenziert und sicher

Als Automatisierungsanbieter muss B&R einen Spagat bewältigen: Zum einen gilt es, permanent neue
Technologien in neue Produkte zu gießen und auf den Markt zu bringen. Zum anderen müssen die Kunden aber auch zuverlässig und langfristig mit bestehenden Produkten und Lösungen versorgt werden. Dazu zählt
Hard- und Software, die über eine Einmalzahlung oder als Jahresabonnement gekauft werden kann. Die Anwender entwickeln mit der Engineering-Plattform Automation Studio auch ihre eigenen Lösungen und wollen diese wiederum für die Endkunden lizenzieren. Um hier einen zuverlässigen und nachhaltigen Weg für die gesamte Produktpalette zu beschreiten, arbeitet B&R mit Wibu-Systems zusammen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.