Wussten Sie schon, dass IO-Link geradezu unglaublich viele Parametriermethoden kennt?

Wussten Sie schon, dass IO-Link geradezu unglaublich viele Parametriermethoden kennt?

Beispiel 1: Wie lässt sich ein IO-Link Device, das einfach auf dem Tisch liegt, parametrieren? Gleich mehrere Hersteller bieten hierfür IO-Link Master an, die per USB oder auch drahtlos an einen PC angeschlossen werden. Dafür besitzt jedes IO-Link Device eine IODD (IO-Device-Description-Datei). Das Device Tool nimmt sich die IODD und wird dadurch in die Lage versetzt, das Device am Bildschirm zu präsentieren und Prozessdaten, Parameter und Diagnose zu lesen,zu schreiben und zu verändern. Beispiel 2: Ist das IO-Link Device bereits in der Maschine eingebaut, lässt sich dies über das Engineering Tool der Steuerung parametrieren. Grundlage ist wieder die IODD und ein PCT (Port Configuration Tool) oder ein über TCI (Tool Calling Interface) aufgerufenes Device Tool. Beispiel 3: Wenn die Maschine über einen Ethernet-basierten Feldbus vernetzt ist, ist die Parametrierung ganz einfach. Moderne Device Tools oder in den Master integrierte Webserver erlauben den Zugriff auf sämtliche IO-Link Devices über das Ethernet-Netzwerk. Beispiel 4: Ein Device soll nach Austausch im Servicefall automatisch parametriert werden? IO-Link V1.1 unterstützt die sogenannte Datenhaltung, d.h. der IO-Link Master sichert die Parameter aller angeschlossenen IO-Link Devices. Der IO-Link Master erkennt ein ausgetauschtes IO-Link Device im Hochlauf und versorgt es automatisch mit den Parameterdaten seines Vorgängers. Beispiel 5: Steuerungshersteller unterstützen den SPS-Programmierer mit System-Funktionsbausteinen, die azyklische Datentransfers erlauben. Damit ist der Programmierer in der Lage, die gesamte Anlage automatisiert mit Parametern zu versorgen. Neben diesen Beispielen gibt es viele weitere Parametriermethoden von IO-Link, über die zahlreiche Workshops informieren. Der nächste Workshop findet in Chemnitz am 23. Juni 2015 statt.

PROFIBUS Nutzerorganisation
www.profibus.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.