Wika erweitert Webseite durch Anfrage-Funktion

Wika erweitert Webseite durch Anfrage-Funktion

Wika, Hersteller von Komponenten für die Druck-, Temperatur- und Füllstandsmesstechnik, hat seinen Online-Service ausgebaut: Kunden können die Standardartikel eines Produkts nun direkt über die Webseite www.wika.de anfragen. Durch das neue Modul möchte das Unternehmen den Angebotsprozess vereinfachen und serviceorientierter gestalten. Auf den entsprechenden Produktseiten werden Standardartikel in einer separaten Rubrik mit den jeweiligen Artikelnummern, technischen Details und Verfügbarkeitsstatus angezeigt. Per Mouseover können Kunden ihre Auswahl auf einem ‚Merkzettel‘ hinterlegen oder Detailinformationen dazu aufrufen. Über den Merkzettel gelangen sie zu einem Anfrageformular, über das sich Interessenten ein unverbindliches Angebot zu ihrer Auswahl einholen können. Der Kundenwunsch wird dann direkt an den zuständigen Vertriebsmitarbeiter im Unternehmen weiterleitet. Ein weiterer Service der neuen Funktion liegt darin, dass Kunden nach Bearbeitung eine Kopie ihrer Anfrage nebst Hinweis auf ihren Ansprechpartner per E-Mail erhalten.

WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG
www.wika.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.