VHDL-Synthese

VHDL-Synthese

VHDL ist eine Hardwarebeschreibungssprache, die dem Entwurf überwiegend digitaler Hardwarekomponenten dient. In größeren Systemen kommen diese vor allem in eingebetteten Systemen der Computertechnik zur Anwendung. Das Lehrbuch ‚VHDL-Synthese‘ gibt eine Einführung in VHDL-Modellierungskonzepte von ausgewählten Funktionselementen. Den synthesefähigen CPLD- bzw. FPGA-Beschreibungen werden soweit erforderlich digitaltechnische bzw. Systemtheoretische Entwurfsprinzipien zur Seite gestellt. Unterstützend zum Verständnis von Modellierungstechniken werden Timingsimulationen und detaillierte Analysen der Syntheseergebnisse dargestellt. Zur Vertiefung des Themas dienen außerdem Kapitel zu RISC-Prozessoren, digitalen Filtern und zur numerischen Integration von Differentialgleichungssystemen. In der 7. Auflage des Buches wurden die VHDL-Simulationen, die Schaltpläne der Syntheseergebnisse sowie die Post-Place&Route Timingsimulationen aktualisiert.

Walter de Gruyter GmbH & Co. KG
www.degruyter.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.