VDMA zieht Bilanz: Gutes 1. Halbjahr im Maschinenbau

VDMA zieht Bilanz: Gutes 1. Halbjahr im Maschinenbau

„Die Maschinenbauer können mit dem 1. Halbjahr 2018 sehr zufrieden sein, insgesamt füllten sich die Auftragsbücher um 7%. Damit wurden die positiven Erwartungen an das laufende Jahr voll erfüllt“, sagt VDMA-Finanzexperte Dr. Ralph Wiechers.

Bild: VDMA e.V.

Das Auftragsplus im Inland erreichte in den ersten sechs Monaten real 10%, aus dem Ausland kamen 6% mehr Bestellungen. „Die Investitionsneigung im Inland hat spürbar angezogen, das kommt unserer Industrie zugute“, so Wiechers. Den Umsatz konnten die deutschen Maschinenbauer im 1. Halbjahr real um 4% steigern. Im Juni haben die Auftragseingänge im Maschinenbau in Deutschland nach einer kurzen Verschnaufpause abermals zweistellig zugelegt. Im Juni wurde ein Bestellplus von real 13% im Vergleich zum Vorjahr verbucht. Die Impulse kamen nahezu synchron aus dem In- und Ausland (+12% und +13%). Dabei war der Bestellzuwachs aus den Nicht-Euro-Ländern (+16%) deutlich höher als aus den Euro-Partnerländern (+7%). Von April bis Juni legten die Bestellungen um real 8% im Vergleich zum Vorjahresquartal zu. Das Plus der Inlandsbestellungen übertraf dabei mit 11% den Zuwachs der Auslandsbestellungen von 7%.

Thematik:
Ausgabe:
www.vdma.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.