Sicherheitslichtvorhänge mit integriertem OpenSafety-Protokoll

Sicherheitslichtvorhänge mit integriertem OpenSafety-Protokoll

Datalogic stellt den ersten Sicherheitslichtvorhang SG4 mit integriertem OpenSafety-Protokoll über Powerlink vor. Der Sicherheitslichtvorhang wurde mit einer Powerlink-Schnittstelle erweitert. Er kann einfach in Netzwerke integriert werden und über ein OpenSafety-Protokoll nahtlos mit programmierbaren Sicherheitssteuerungen kommunizieren. Einfache Verdrahtung, wenig Hardwarekomponenten sowie die Vermeidung von Fehlern bei der Einrichtung und Wartung erhöhen die Maschinenverfügbarkeit. Neue verbesserte Funktionen wie Blanking und Muting werden über Sicherheitsfunktionen in die Steuerung integriert und erhöhen die Flexibilität des Sicherheitssystems für Maschinen. Mit Optionen für Finger-, Hand- und Körperschutz ist der Lichtvorhang ideal für eine Vielzahl von Branchen, wie Lebensmittel- und Getränkeindustrie, Verpackungs- und Werkzeugmaschinen, Warenlager, Holz- und Keramikindustrie. Der SG4 Fieldbus wurde in Kooperation zwischen Datalogic und B&R Automation realisiert.

Datalogic Automation S.r.l.
www.datalogic.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.