Schneller Basissegmentkoppler auf Profibus DP

Schneller Basissegmentkoppler auf Profibus DP

Mit dem neuen Basissegmentkoppler aus der FieldConnex-Reihe erscheinen die Profibus-PA-Teilnehmer als DP-Geräte im Leitsystem und können dort ohne zusätzliche Tools konfiguriert und diagnostiziert werden. Diese Transparenz schafft der Basissegmentkoppler ohne eigene Konfiguration.

Der FieldConnex Basissegmentkoppler unterstützt eine hohe Segmentzahl/Schrank durch 20mm Gehäusebreite und durch eine niedrige Verlustleistung. (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Der FieldConnex Basissegmentkoppler unterstützt eine hohe Segmentzahl/Schrank durch 20mm Gehäusebreite und durch eine niedrige Verlustleistung. (Bild: Pepperl+Fuchs GmbH)

Gleichzeitig sind Übertragungsrate und Timing der beiden Bussysteme voneinander entkoppelt. Die Kommunikation zur Leittechnik profitiert durch verzögerungsfreie Antworten aller Teilnehmer des Profibus-PA-Segments bei einer Übertragungsrate von bis zu 1,5MBit/s auf Profibus DP.

Pepperl+Fuchs GmbH
www.pepperl-fuchs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.