Schmalz stellt Greiferbaukasten vor

Aus einer durchdachten Auswahl hochwertiger Standard-Komponenten kann sich der Nutzer mit dem PXT-Baukasten Greifer für viele Anwendungen zusammenstellen.
Aus einer durchdachten Auswahl hochwertiger Standard-Komponenten kann sich der Nutzer mit dem PXT-Baukasten Greifer für viele Anwendungen zusammenstellen.Bild: J. Schmalz GmbH

Weniger ist mehr. Diese Aussage trifft auch auf Schmalz‘ neuen Greiferbaukasten PXT zu. Denn aus nur wenigen Standard-Komponenten können Anwender ihren Greifer schnell und einfach zusammenstellen – und auf Wunsch auch selbst montieren.

Der Greiferbaukasten PXT ist ein leichtes und modulares Greifsystem für die Leichtbaurobotik und mit den gängigsten Roboter-Systemen kompatibel. Mit dem Baukasten kann der Nutzer aus einer durchdachten Auswahl hochwertiger Standard-Komponenten Endeffektoren für viele Anwendungen zusammenstellen. Für deren Montage braucht er dann nur Kappsäge, Schraubenschlüssel, Bohrer und Inbusschlüssel – mehr nicht. Optional liefert Schmalz auch das fertig montierte System.

Der selbst konfigurierte Greifer handhabt bis zu 25kg schwere Werkstücke. Damit schließt Schmalz die Lücke zwischen dem VEE mit einer Traglast bis zwei Kilogramm und dem Schmalz Tooling System SXT, das für Lasten über 25kg konzipiert ist. Der größte Greifbereich liegt bei 800x600mm. Dank optionaler innenliegender Vakuumführung braucht das modulare System keine externen Schläuche.

J. Schmalz GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.