Reisen bildet!

Reisen bildet!

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen“, hat Johann Wolfgang von Goethe schon festgestellt. Dass dies immer noch gilt, soll eine Exkursion für Studierende der Ingenieurwissenschaften der Hochschule Bochum nach China nun bereits zum vierten Mal belegen. Und auch die Studierenden sehen das so: Für die 18 Plätze gab es über 140 Bewerbungen – die Teilnehmer wurden darum in einem Auswahlseminar bestimmt.

Den ersten Platz im Leichtbau-Wettbewerb erzielte das Team bionicsystems mit seiner Konstruktion des seiltanzenden Regenwurms. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)

Den ersten Platz im Leichtbau-Wettbewerb erzielte das Team bionicsystems mit seiner Konstruktion des seiltanzenden Regenwurms. (Bild: Schunk GmbH & Co. KG)


Zur Vorbereitung lernten die Studierenden die Sprache und die Schrift Chinas kennen. Außerdem erfuhren sie über das Schul- und Universitätssystem in China, die drei wichtigen Entwicklungen der Geistesgeschichte – Daoismus, Konfuzianismus und Buddhismus – sowie Vergnügliches aus der interkulturellen Kontaktzone deutscher und chinesischer Namen. Für die Exkursionsteilnehmer kann solches Hintergrundwissen schnell größere Bedeutung bekommen, wenn die studentische Reisegruppe nach Shenyang reist. Weitere Stationen sind die chinesische Hauptstadt Beijing und die Hafenstadt Shanghai. In allen drei Städten besuchen die angehenden Ingenieure europäische und chinesische Unternehmen und lernen so viel über die Arbeitsweise vor Ort, aber auch über unsere globalisierte Welt der Produktion. Zum dicht gepackten Programm gehören auch Besuche von Universitäten und touristische Highlights wie der Kaiserpalast in Beijing und die chinesische Mauer. Am Ende werden die Studierenden sicherlich ähnlich beeindruckt von diese Reise zurückkehren, wie einst Goethe von seiner italienischen Reise.

Hochschule Bochum
www.hs-bochum.de/cvh

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.