Redundanzmodul für doppelte Zuverlässigkeit auf der Hutschiene

Redundanzmodul für doppelte Zuverlässigkeit auf der Hutschiene

Das neue DIN-Rail-Redundanzmodul BED-20R von Bicker Elektronik kommt überall dort zum Einsatz, wo maximale Zuverlässigkeit bei der 24V-Stromversorgung von Schaltschrankapplikationen gefragt ist. Es ermöglicht den Parallelbetrieb von zwei Hutschienen-Netzteilen der BED-Serie von Bicker und arbeitet im erweiterten Temperaturbereich von -40 bis +80°C. Anschluss und Verkabelung erfolgen bequem über die frontseitigen Schraubklemmen. Das Modul ist für den Einsatz im rauen industriellen Umfeld konzipiert und mit hochwertigen Komponenten ausgestattet. Zudem schützt eine widerstandsfähige Schutzlackbeschichtung auf der Leiterplatte vor luftfeuchtigkeitsbedingten Schäden, elektrisch leitfähigen Verunreinigungen und aggressiven Umwelteinflüssen. Das nach IEC60068-2 schock- und vibrationsgeprüfte BED-20R-Modul verfügt über ein sehr robustes und korrosionsbeständiges Aluminiumgehäuse in IP20 und über zwei 22-28VDC-Weitbereichseingänge. Zwei LEDs am Frontpanel signalisieren, ob sich die beiden Eingangsspannungen im definierten Bereich bewegen und deren Differenz nicht mehr als 6V beträgt. Das DC-OK-Signal kann zusätzlich über einen Relaiskontakt ausgewertet werden. Ein Überlastschutz mit automatischem Neustart nach Fehlerbehebung sorgt für zusätzliche Sicherheit. Eine MTBF von mehr als 800.000 Stunden unterstreicht die hohe Zuverlässigkeit des neuen Moduls.

Bicker Elektronik GmbH
www.bicker.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.