PWC-Maschinenbaubarometer im 2. Quartal 2018

PWC-Maschinenbaubarometer im 2. Quartal 2018

Die optimistische Stimmung im deutschen Maschinenbau hat im 2. Quartal einen Dämpfer erhalten: Zwar sehen weiterhin rund zwei Drittel (68%) der Entscheidungsträger die deutsche Wirtschaftsentwicklung in den nächsten zwölf Monaten positiv. Im Vergleich zum Vorquartal (85%) ist dieser Wert allerdings um 17 Prozentpunkte eingebrochen.

Bild: PWC PricewaterhouseCoopers AG

Das geht aus dem Maschinenbaubarometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC für das 2. Quartal 2018 hervor. Für die Gesamtbranche prognostizieren die befragten Manager ein Wachstum von 3,8% in 2018 (Vorquartal: 4,8%), für das eigene Unternehmen 6,2% (Vorquartal: 8%). Lediglich 8% der Befragten rechnen mit kurzfristig sinkenden Gewinnmargen, 3% mit sinkenden Preisen. Insgesamt liegt die derzeitige Auslastungsquote bei über 93% – rund zwei Drittel der Unternehmen arbeiten am Kapazitätslimit.

Thematik:
Ausgabe:
www.pwc.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.