Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Referenzarchitektur-Modell
Industrie 4.0

Auf der Hannover Messe wurde das Referenzarchitektur-Modell Industrie 4.0 (Rami) der Plattform Industrie 4.0 vorgestellt. Im Rahmen des Forums Industrie 4.0 fand auf der Messe eine Podiumsdiskussion statt, die sich ganz dem Thema widmete. Mit fünf ausgewiesenen Experten, die an der Entstehung von Rami mitgewirkt haben diskutierte SPS-MAGAZIN-Chefredakteur Kai Binder.
Auf der Podiumsdiskussion zum Thema ‚Referenzarchitektur-Modell Industrie 4.0/Industrie 4.0-Komponente‘ hielt Dr. Michael Hoffmeister von der Festo AG & Co. KG und zugleich Mitglied des ZVEI-Führungskreises Industrie 4.0 zunächst einen Impulsvortrag. An der anschließenden Diskussionsrunde nahmen vom ZVEI-Führungskreis Industrie 4.0 zudem Martin Hankel (Bosch Rexroth AG) und Reinhold Pichler (DKE) teil sowie Dr. Karsten Schweichhart von der Telekom AG, zugleich Mitglied der Plattform Industrie 4.0, und Joachim Seidelmann vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung.

An wen richtet sich Rami?

Die Eingangsdebatte drehte sich um die Frage, was Rami genau ist und an wen sich das Referenzarchitektur-Modell wendet. Karsten Schweichhart beschrieb das Rami-Modell als Hilfsmittel für gemeinsame Projekte von Produktion und IT, denn es beschreibe nicht nur den eigenen Gestaltungsaspekt, sondern auch noch die Einflüsse auf die anderen Projektdisziplinen. Damit bilde Rami nicht nur die Basis einer gemeinsamen Sprache, sondern auch die Grundlage einer gemeinsamen Denk- und Handlungsweise. Die Tauglichkeit des Rami-Modells zu diesem Zweck habe sich übrigens bereits in der Rami-Arbeitsgruppe gezeigt, denn auch diese war Disziplinübergreifend (Produktion – Komponentenhersteller – IT) zusammengesetzt, ergänzte dazu Martin Hankel. Damit richte sich Rami an alle Beteiligten einer Industrie 4.0-Lösung. Joachim Seidelmann wies darauf hin, dass das Rami-Modell – in Ermangelung Disziplin übergreifender Studiengänge – ebenfalls eine gute Basis bilde, um sich in der Übergangszeit damit zu behelfen. Dennoch sein wichtig, dass möglichst schnell entsprechende Studiengänge geschafft würden.

Zeit ist ein wichtiger Faktor

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.