Onlinerechner für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge

Onlinerechner für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge

Der Verein Öko-Institut hat gemeinsam mit dem VDE im Rahmen der Begleit- und Wirkungsforschung der Schaufenster Elektromobilität einen webbasierten Kostenrechner entwickelt, der transparente Kosten für gewerblich genutzte Elektrofahrzeuge und Plug-In-Hybridfahrzeuge analysieren kann. Außerdem bietet der Rechner den direkten Vergleich mit konventionellen Fahrzeugen. In die Berechnung fließen sowohl die Anschaffungskosten, als auch Ladeinfrastruktur, Kraftstoffe und Strom, Werkstattbesuche, Steuer und Versicherung, Abschreibung für Abnutzung sowie Fahrzeugrestwert ein. Die aktuell ausgeschriebene Kaufprämie für Elektrofahrzeuge der Bundesregierung ist ebenfalls integriert. Bereits heute werden 84% der Elektroautos gewerblich zugelassen, da sie dort im Vergleich zum privaten Einsatz viele Vorteile bieten, wie den besseren Aufbau und die Auslastung von Ladestationen. Neben den Kosten sind auch die Umweltauswirkungen ein entscheidender Faktor. @Kontakt – BumFisch:VDE / Öko-Institut ?

VDE Verband der Elektrotechnik
www.vde.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.