Neues Basisgerät für große Projekte

Neues Basisgerät für große Projekte

Pilz erweitert die Familie der konfigurierbaren Steuerungssysteme PNOZmulti 2 um sein neues Basisgerät PNOZ m B1. Es bietet nicht nur mehr Leistung für Maschinen mit größerem Funktionsumfang, also für größere Projekte, sondern über entsprechende Erweiterungsmodule ebenso den Anschluss an alle gängigen Feldbussysteme. Auf dem neuen Basisgerät sind selbst erstmalig keine Ein- und Ausgänge vorhanden: Die Anpassung an die Applikation erfolgt über Erweiterungsmodule. Zwei integrierte Ethernet-Schnittstellen sollen Kosten sparen helfen, da kein ETH-Erweiterungsmodul angeschlossen werden muss. Die Anzahl der rechtseitig anschließbaren Erweiterungsmodule wurde beim neuen Basisgerät auf acht erhöht. Kurze Stillstandszeiten und hohe Anlagenverfügbarkeit sollen durch den Anschluss an gängige Feldbussysteme in Form entsprechender Erweiterungsmodule gwährleistet werden. Die maximale Programmgröße des Basisgerätes ist um das Vierfache erweitert: Jetzt können zwischen den Elementen bis zu 1.024 Verbindungen eingefügt werden. Auf dem steckbaren USB-Datenträger lassen sich mehrere Projekte speichern und maschinenspezifisch verwalten. Über den Projektmanager kann dann eines der Programme zur Ausführung ausgewählt werden. Zudem können ab sofort Datum und Zeit für PNOZ m B1 im PNOZmulti Configurator eingestellt werden. Auch sorgt ein beleuchtetes Display für eine komfortable Vor-Ort-Diagnose. PNOZ m B1 ist ab Version 10 des Softwaretools PNOZmulti Configurator einsetzbar. Neben Profinet, Profibus, EtherNET/IP und vielen mehr kann das konfigurierbare Steuerungssystem jetzt zusätzlich an das Feldbussystem CC-Link angeschlossen werden.

Pilz GmbH & Co. KG
www.pilz.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.