Neuer Optima-Geschäftsführer

Bild: Optima Packaging Group GmbH

Dr. Stefan König wird zum 01. März 2021 Geschäftsführer bei der Optima Packaging Group. Gemeinsam mit Hans Bühler (Geschäftsführender Gesellschafter), Gerhard Breu (Generalbevollmächtigter, Optima Pharma Division) sowie Jan Glass (CFO) verantwortet König die weitere Entwicklung der Unternehmensgruppe. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Bereich Produkte und Märkte. Zu seinen Aufgaben zählen zudem die strategische Weiterentwicklung und die verstärkte Internationalisierung der Optima Consumer Division und weiterer Tochtergesellschaften.

Die Optima Unternehmensgruppe ist auf Wachstumskurs. Passend zu der positiven Geschäftsentwicklung hat das Unternehmen einen Top-Manager aus der Verpackungsmaschinenbranche für sich gewinnen können, der das weitere Wachstum begleiten wird. „Wir freuen uns sehr, mit Dr. Stefan König einen erfahrenen Manager für Optima gewonnen zu haben, der ein breites Wissen aus dem Sondermaschinenbau und unseren Zielbranchen mitbringt“, sagt Bühler.

König ist besonders mit der Lebensmittel- und Pharmabranche vertraut und verfügt über Erfahrungen im Bereich der Serienproduktion. Vor seinem Wechsel zu Optima war der 55-Jährige über 20 Jahre lang in leitenden Managementpositionen tätig, davon vier Jahre in Asien. Zuletzt war König CEO bei Bosch Verpackungstechnik, heute: Syntegon Technology.

König, promovierter Maschinenbauingenieur, beschreibt sich als „konstruktiven Teamplayer, Vor- und Querdenker sowie Treiber interkultureller und crossfunktionaler Zusammenarbeit mit hohem Anspruch an die Ergebnisse.“ Der verheiratete, dreifache Familienvater sieht seinen neuen Aufgaben beim Schwäbisch Haller Familienkonzern positiv entgegen: „Ich freue mich sehr, nun Teil einer sich so dynamisch entwickelnden Unternehmensgruppe zu sein, die in vielen Bereichen technologisch führend ist.“

www.optima-packaging.com

Thematik: Allgemein
| News
OPTIMA packaging group GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.