Neuer Managing Director EuroCentral bei Dassault Systèmes

Bild: Dassault Systemes Deutschland GmbH

Dassault Systèmes hat Dominic Kurtaz zum Managing Director EuroCentral ernannt. Er zeichnet damit für alle Geschäftstätigkeiten des Unternehmens in Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie in Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei verantwortlich. Mit seiner langjährigen Erfahrung bei Dassault Systèmes, seinem umfassenden Branchennetzwerk und internationalen Vertriebs-Know-how freut sich Dominic Kurtaz auf diese neue Herausforderung, einen der wichtigsten Märkte für Dassault Systèmes zu leiten sowie die Verbindungen zwischen Industrie und Menschen durch die 3DExperience Plattform zu ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf den drei Kernbereichen von Dassault Systèmes: Manufacturing Industries, Infrastructure & Cities und Health Care & Life Sciences.

Neben der Ernennung von Dominic Kurtaz wurde kürzlich auch das Vertriebsteam in EuroCentral neu aufgestellt: Jeroen Buring ist neuer Leiter des Customer Role Experience Teams, Dieter Sauer ist Leiter des Customer Process Experience Teams und Christian Matzen verantwortet die Vertriebstätigkeiten des Customer Solution Experience Teams.

Thematik: Allgemein
| News
Dassault Systemes Deutschland GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.