Neuer Institutsleiter beim Fraunhofer IWU

Bild: Fraunhofer-Institut IWU

Das Fraunhofer IWU hat Professor Dr.-Ing. Martin Dix zum neuen Institutsleiter berufen. Seit Anfang Oktober führt er dort den Wissenschaftsbereich „Werkzeugmaschinen, Produktionssysteme und Zerspanungstechnik“. Zugleich übernimmt er in Personalunion die Professur für Produktionssysteme und -prozesse an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Chemnitz. „Als Führungskraft an der TU Chemnitz und bei Fraunhofer sind Prof. Dix die Mitarbeiter, Strukturen und Prozesse vor Ort bestens vertraut“, unterstreicht Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer. „Als Leiter im Produkt­management der pro-micron GmbH hat er darüber hinaus wichtige Erfahrungen in der Industrie sammeln können.“ „Ich bin fest davon überzeugt, dass Prof. Dix maßgeblich zum Erfolg unserer Universität und dem Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Chemnitz beitragen wird“, so der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Gerd Strohmeier, der auch Prof. Dr.-Ing. Matthias Putz für die langjährige Vertretung der Professur dankt.

Thematik: Allgemein
| News
Fraunhofer-Institut IWU

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.