Blockchain, KI und IoT in der Supply Chain

Mit digitalen Technologien Lieferketten resilienter machen

Die globalen Lieferketten sind in der Corona-Pandemie unter enormen Druck geraten, waren aber auch vorher schon belastet. Digitalisierung hat im Lockdown für Entspannung gesorgt und zugleich Optionen für die Zukunft aufgezeigt, die wir unbedingt in die Post-Corona-Zeit mitnehmen sollten. Wie das gehen kann, erläutert unser Gastautor Kris Steinberg, Head of Next Industries bei der Technologie- und Managementberatung Sopra Steria Next.
Bild: ©Shutter B/stock.adobe.com

Die Wertschöpfung unserer Volkswirtschaft findet zu insgesamt 17 Prozent über globale Wertschöpfungsketten statt, sagt das Ifo-Institut aus München in seiner Broschüre über ‚Covid-19 und die Industrie‘. In der heißt es auch, dass Deutschland stärker als andere europäische Länder in internationale Lieferketten eingebunden sei. Die Corona-Pandemie hat diese Lieferketten im vergangenen Jahr stark unter Druck gesetzt, so dass viele Unternehmen aufgrund fehlender Lieferungen ihre Produktion nicht aufrechterhalten konnten. Aber Corona ist nicht der einzige Grund für diesen Druck, schreibt das Institut: „Bereits vor Corona haben die Einschränkungen in der Außenwirtschaft durch Abschottungstendenzen und Handelskonflikte zugenommen.“ Zudem sorgen unvorhersehbare Ereignisse für Unterbrechungen in der Supply Chain, die gleich große Teile der Weltwirtschaft in Mitleidenschaft ziehen. Bestes Beispiel dafür ist die sechstägige Blockade des Suezkanals durch das Containerschiff ‚Ever Given‘ im März dieses Jahres. Und obwohl das Containerschiff seine Fahrt nach ausgiebigen Verhandlungen inzwischen fortsetzen durfte, sind die Auswirkungen der Havarie bis heute zu spüren: Preise stiegen damals sprunghaft an und sind immer noch nicht auf dem Niveau vor der Blockade angelangt. Und auch aktuell haben beispielsweise Autobauer mit Materialmangel und Lieferengpässen aufgrund der anhaltenden Chipkrise zu kämpfen.

Technologie hilft in der Krise

Eine der wichtigsten Erkenntnisse aus derartigen Ereignissen ist, wie hilfreich in einer Krise der verstärkte Einsatz von Technologien sein kann. Homeoffice ohne Vernetzung, ohne einfach einzusetzende Tools für Videokonferenzen und kollaboratives Arbeiten hätten die Folgen des Teil-Lockdowns durch die Pandemie in vielen Unternehmen und Branchen sicher deutlich verschlimmert. Auch entlang der Lieferketten haben Technologien ihren Nutzen unter Beweis gestellt: Künstliche Intelligenz, das Internet der Dinge (IoT), aber auch die Blockchain. Dies gilt auch für die Zeit nach der Krise.

Problem: Mangelde Transparenz

Eines der größten Probleme der Lieferketten ist ihre mangelnde Transparenz. Solange die Versorgung mit Vorprodukten und Rohstoffen reibungslos funktioniert, ist das wenig spürbar. Aber wenn es hakt, dann fällt diese Intransparenz besonders auf: Wenn die Frage nach der Herkunft einzelner Lieferungen nicht beantwortet werden kann, dann ist es auch nicht ohne Weiteres möglich, für Ersatz zu sorgen. Das Prinzip der Distributed Ledger genannten Technologie, die hinter der Blockchain steckt, könnte hier Abhilfe schaffen, wenn sich alle Stakeholder entlang der globalen Lieferkette dazu verpflichten würden, ihre Waren, Dienstleistungen, Teil- oder Vorprodukte und Rohstoffe dort lückenlos und fälschungssicher zu dokumentieren. Eine lückenlos dokumentierte Lieferkette wäre auch im Sinne des erst im Juni dieses Jahres vom deutschen Bundestag verabschiedeten Lieferkettengesetzes, mit dem die Bundesregierung die Einhaltung grundlegender Menschenrechtsstandards wie das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit kontrollieren möchte. Dafür tragen nicht zuletzt Unternehmen innerhalb der Lieferkette Verantwortung: „Sie müssen dafür Sorge tragen“, heißt es dazu auf der Webseite des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, „dass in ihren Lieferketten die Menschenrechte eingehalten werden“. Die Blockchain kann auch dazu beitragen, schwer kontrollierbare Passier- und Lieferscheinsituationen sowie deren vertragliche Ausführung nachvollziehbar und nicht manipulierbar zu machen, und das in Echtzeit. Damit werden selbst Verträge in digitaler Form unveränderbar und transparent für alle abgespeichert – unabhängig von den unterschiedlichen dafür eingesetzten Technologien, solange sie mit der Blockchain kommunizieren können. Voraussetzung für den Einsatz der Blockchain ist die Digitalisierung sämtlicher Prozesse innerhalb der internationalen Lieferketten. Das Bild vom schwächsten Glied, das eine Kette zum Reißen bringt, stimmt hier: Die lückenlose Nachverfolgung kann nur gelingen, wenn alle Informationen digital vorliegen. Wenn auch der letzte Schritt in die Blockchain relativ problemlos möglich ist; der Einstieg in die Digitalisierung und die aufgrund der großen Datenmengen auch notwendige Automatisierung von Prozessen verlangt nach nichts weniger als der digitalen Transformation eines Unternehmens.

Mit KI und IoT Krisen vorbeugen

Automatisierung ist zudem eine unverzichtbare Voraussetzung für den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Lieferkette. Und auch hier gilt: Valide Unterstützung durch KI, etwa bei der Vorhersage von Ausfällen und Krisen entlang der Wertschöpfungskette, ist nur dann möglich, wenn die Daten digital vorliegen. Hier kommt auch das Internet of Things ins Spiel. Es gibt Unternehmen die Möglichkeit, analoge Teile der Wertschöpfungskette – Maschinen, Anlagen oder Fuhrparks z.B. – über Sensorik zu vernetzen und die Daten für die Auswertung durch künstliche Intelligenz zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören beispielsweise auch Informationen zum Zustand eines Containers, der irgendwo auf den Weltmeeren unterwegs ist. IoT-Technologien können verlässliche Informationen bereitstellen, wie es um die Ware im Inneren bestellt ist. Gerade angesichts der langen Lieferzeiten auf dem Seeweg, sind frühzeitige Informationen über mögliche Schäden am Liefergut von großer Bedeutung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Echtzeitsteuerung aus der Cloud

Die Stuttgarter Maschinenfabrik bildet eine vollständig digitalisierte
Produktionsumgebung ab, in der maßgeschneiderte Produkte innerhalb der physikalischen Grenzen selbstorganisiert hergestellt werden können. Das erfordert eine neue technologische Infrastruktur, die auf dem Einsatz konvergenter Kommunikationstechnik und Echtzeit-Virtualisierung basiert. Zur Verwaltung virtualisierter Echtzeit-Steuerungsanwendungen bedarf es Erweiterungen von Orchestrierungswerkzeugen, die Cloud-Computing den notwendigen Determinismus ermöglichen.

Bild: INOSOFT GmbH
Bild: INOSOFT GmbH
Die Software hinter 
den Leitkegeln

Die Software hinter den Leitkegeln

X-Cone ist ein System zur Verwaltung von Leitkegeln im Straßenverkehr. Dessen Hersteller Buchhaus nutzt eine
Visualisierungslösung von Lenze, in der wiederum VisiWin 7 von Inosoft integriert wurde. Eine HMI-Software, die webbasiertes Arbeiten und Responsive Design unterstützt.

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.