Dritter Rückgang in Folge

Materialengpässe entspannen sich weiter

Wie das Ifo Institut mitteilt, hat sich die Materialknappheit in der Industrie weiter entspannt. Nach etwa 60 Prozent im November waren im Dezember noch rund 50 Prozent der Unternehmen von Engpässen betroffen.
Bild: Ifo Institut

Die Materialknappheit in der Industrie hat sich nach Angaben des Ifo Instituts merklich entspannt. In einer Umfrage der Wirtschaftsforscher berichteten im Dezember 50,7 Prozent der befragten Firmen darüber, nach 59,3 Prozent im November. Dies ist der dritte Rückgang in Folge.

„Eine Auflösung der Engpässe scheint sich nun in vielen Branchen abzuzeichnen“, sagt Klaus Wohlrabe, Leiter der Ifo-Umfragen. „Dies wird die Konjunktur in den kommenden Monaten stützen. Abhängig von der Entwicklung der Corona-Lage in China kann es aber auch wieder zu Rückschlägen bei den Engpässen kommen.“

Laut Befragung ging die Anzahl der von Materialengpässen betroffenen Firmen in nahezu allen Branchen der Industrie zurück. Die aktuellen Werte lägen jedoch teilweise noch immer deutlich über ihren langfristigen Mittelwerten, so die Wirtschaftsforscher. Am stärksten sind weiterhin der Maschinenbau und die Automobilbranche betroffen, wo jeweils rund 75 Prozent von Problemen berichten. In der Elektroindustrie sind es rund 63 Prozent. Das Papiergewerbe ist mit 11,3 Prozent gegenwärtig am wenigsten betroffen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Bild:© 2020 Henkel AG & Co. KGaA. Alle Rechte vorbehalten
Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Software unterstützt bei Störungen mit situativen Vorschlägen in Echtzeit

Mit datenbasierter Optimierung können hochautomatisierte Produktionsanlagen im Mehrschichtbetrieb besser verstanden und effizienter betrieben werden. Höchste Produktivität, maximale Transparenz und geringe Ausfälle sind das Ziel von Maschinenherstellern und -betreibern. Das Fraunhofer Spinoff Plus10 bietet dafür Software-Lösungen. Das Resultat sind etwa kürzere Ausfallzeiten und eine höhere OEE.