Industrielle Kostenrechnung

Industrielle Kostenrechnung

Modernes Kostenmanagement gewinnt in der industriellen Kostenrechnung als eigenständiges Segment immer mehr an Bedeutung. Das Buch bietet eine systematische Einführung in die Grundlagen eines solchen Kostenmanagements. Es richtet sich an alle Führungskräfte, für die kostenbewusstes Denken und Handeln im Kontext zu steigendem Wettbewerb selbstverständliche Anforderungen sind. Dabei werden die Instrumente der Prozesskostenrechnung und des Target Costing anschaulich und ausführlich dargestellt und anhand aktualisierter Aufgaben und Beispielen erklärt. Teil 1 umfasst die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung in Form einer Einführung sowie den wichtigsten Begriffen und Rechnungsprinzipien. Teil 2 beschäftigt sich mit den traditionellen Kosten- und Leistungsrechnungen. In Teil 3 werden die Instrumente des Kostenmanagements erläutert, wie die Prozesskostenrechnung und Target Costing. Der abschließende Übungsteil beinhaltet Aufgaben und Lösungen.

Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
www.springer-vieweg.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.