Router und Gateways für das industrielle Internet der Dinge

IIoT für den Mittelstand

Condition Monitoring und Predictive Maintenance nicht nur für Großunternehmen: Die Firma IoTmaxx ist auf anwenderfreundliche und auf die Bedürfnisse des Mittelstandes zugeschnittene Industrial-IoT-Lösungen ausgerichtet. Die Grundlagen dafür sind leistungsfähige Router und Gateways sowie ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket für sichere Industrieanwendungen, z.B. für das Condition Monitoring in der Fertigungstechnik.
 In der Fertigungsindustrie werden IIoT-Lösungen immer wichtiger, um Servicedienstleistungen zu verbessern und die Verfügbarkeit der global verteilten Maschinen zu erhöhen.
In der Fertigungsindustrie werden IIoT-Lösungen immer wichtiger, um Servicedienstleistungen zu verbessern und die Verfügbarkeit der global verteilten Maschinen zu erhöhen.Bild: IoTmaxx GmbH

Speziell kleine und mittelständische Maschinenbauer, die ihren Kunden IIoT-Lösungen anbieten wollen, haben oft nicht ausreichend Knowhow für die Umsetzung solcher Projekte. IoTmaxx-Geschäftsführer Bernhard Bleitner ist deshalb überzeugt, dass IIoT-Lösungen nicht nur leistungsfähig, sondern auch transparent und einfach zu handhaben sein müssen. Auf Basis der eigenentwickelten, für einen breiten Anwendungsbereich vorbereiteten Router-Hardware mit Linux als Betriebssystem erstellt sein Team mit vergleichsweise geringem Aufwand individuell passende Lösungen für den jeweiligen Anwendungsfall.

Condition Monitoring in der Fertigungstechnik

Ob Werkzeugmaschinen oder Verpackungsanlagen, für Maschinenbauer in der Fertigungstechnik wird es immer wichtiger, IIoT-Lösungen für ihre Produkte anzubieten. So lassen sich Servicedienstleistungen verbessern oder die Verfügbarkeit von global verteilten Maschinen erhöhen. Gerade in der Fertigungsindustrie kommen aber oft verschiedene Steuerungen und Maschinenfabrikate zum Einsatz, die intelligent vernetzt werden sollen, um aus der Ferne überwacht und gewartet zu werden. Nahezu jede Fertigung hat eigene Steuerungsnetzwerke, über die ein Zugriff auf die Anlagen möglich wäre. Viele Unternehmen wollen aber aufgrund von Sicherheitsbedenken keinen externen Zugriff auf ihre Netzwerke gewähren. Hier bietet IoTmaxx eine einfache und wirtschaftliche Lösung: eine unabhängige Mobilfunkverbindung zur Maschine per Router oder Gateway ohne Zugriff auf das Netzwerk des Maschinenbetreibers. Denn ob die unabhängige Mobilfunkverbindung zu Werkzeugmaschinen, Pumpen, Einzelaggregaten, Spannungsversorgungen oder Verpackungsanlagen direkt aufgebaut wird, macht im Grundsatz keinen Unterschied. „Der Maschinenhersteller kann durch den unabhängigen Zugriff auf seine Maschinen und Aggregate per Zustandsüberwachung Konzepte für Condition Monitoring umsetzen oder noch einen Schritt weiter bis zur vorbeugenden Wartung (Predictive Maintenance) gehen. Der Fernzugriff spart außerdem Kosten, weil der Servicetechniker nur noch dann kommen muss, wenn er tatsächlich vor Ort gebraucht wird“, umreißt Bleitner die Möglichkeiten. IoTmaxx-Gateways bieten eine breite Schnittstellenausstattung, um etwa Sensoren für Temperaturen oder Flüssigkeitsfüllstände direkt anzuschließen und über das Gateway zum Hersteller, ins Servicecenter oder in eine Cloud zu übermitteln. Der Anbieter IoTmaxx ist spezialisiert auf Datenkommunikation und Mobilfunk und passt seine IIoT-Lösungen und sein Dienstleistungspaket auf den Bedarf sowie die Hard- und Softwareumgebung des Kunden an, stets mit dem Anspruch, so wenig komplex wie nötig und so leistungsfähig wie möglich zu sein. Für die Kommunikation setzt das Unternehmen auf hohe Verfügbarkeit durch Nutzung moderner Netze wie LTE und 4G sowie auf Netzredundanz. „An abgelegenen Industrieanlagen ist niemand für eine Fehlerbehebung vor Ort verfügbar“, erklärt Bleitner. „Deshalb überwachen unsere Geräte die Internetverbindung und korrigieren auftretende Fehler eigenständig.“

Erfahrung in Hardware übersetzt

Die IoTmaxx-Konzepte basieren auf programmierbaren Gateways und robusten Industrieroutern, die bei Bedarf durch Geräte anderer Anbieter ergänzt werden. Zusammen mit den passenden Zusatzgeräten sowie Programmier- und Hosting-Angeboten erhält der Kunde ein Gesamtpaket aus einer Hand. Der LAN/WAN-Router Maxx RT2100 und der LTE 4G-Mobilfunkrouter Maxx RT2200 sind auf sichere Anwendungen im industriellen Umfeld abgestimmt und bieten mit ihrer Schnittstellen- und Protokollvielfalt für drahtgebundene und drahtlose Anwendungen alle erforderlichen Optionen. Die Industrierouter verfügen über verschiedene physikalische Schnittstellen zum Anschluss von Endgeräten per integriertem Vier-Port-Ethernet-Switch (Maxx RT2200: 5-Port) sowie über digitale I/Os zur Steuerung von Endgeräten und Alarmierungen. Sie sind optional mit RS232- oder RS485-Schnittstelle erhältlich und ermöglichen in dieser Ausstattung eine transparente Übertragung von seriellen Daten über IP-Netzwerke.

Wichtige Schnittstellen an Bord

Die programmierbaren IIoT-Mobilfunk-Gateways Maxx GW4100 und Maxx GW4101 sammeln und verarbeiten Informationen industrieller Maschinen und Systeme und übertragen die Daten über sichere Mobilfunkverbindungen. Die Geräte stellen Sensordaten wie Temperatur, Feuchtigkeit, Vibrationen oder Schaltzustände zur Verarbeitung für verschiedene Applikationen zur Verfügung. Die Schnittstellen der Gateways ermöglichen die Anbindung vieler unterschiedlicher Systeme. Die robusten Gateways sind wartungsfrei und verfügen bereits standardmäßig über diverse Anwendungen, die sich bei Bedarf auf individuelle Bedürfnisse zuschneiden und ergänzen lassen. Die Router und Gateways von IoTmaxx werden in Deutschland entwickelt und produziert.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.