Handbuch Business Intelligence

Handbuch Business Intelligence

Information ist der gefragteste Rohstoff des neuen Jahrtausends. Doch Daten allein reichen nicht aus, Business Intelligence (BI) ist gefragt: Hinter diesem Begriff stehen Methoden, Prozesse, Werkzeuge und Strategien zur systematischen Analyse von Daten. Unternehmen wollen mit BI Erkenntnisse gewinnen, mit denen sie bessere strategische und operative Managemententscheidungen treffen können. Dieses Ziel zu erreichen ist angesichts explodierender Datenmengen herausfordernd, aber zugleich lohnender denn je. Das Sammelwerk liefert in fünf Kapiteln Antworten zu den wichtigsten Fragen, die sich um das Thema BI bewegen, beispielsweise welchen Wertbeitrag es konkret für Unternehmen bietet und wie es strategisch im Unternehmen positioniert werden kann. Ausgewiesene Experten aus dem Business-Intelligence-Bereich geben einen Leitfaden, wie Projekte erfolgreich umgesetzt und zukunftsfähig weiterentwickelt werden können.

Verlag Symposion Publishing GmbH
www.symposion.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.