Fortschritte bei Eigenfertigung, Nachhaltigkeit und Digitalisierung

2022 war für Rodriguez ein gutes Jahr– entsprechend optimistisch blickt das Unternehmen ins neue Jahr.
2022 war für Rodriguez ein gutes Jahr– entsprechend optimistisch blickt das Unternehmen ins neue Jahr.Bild: Rodriguez / ©panuwat/stock.adobe.com

Im Jahr 2022 konnte Rodriguez erneut Auftragseingang und Umsatz steigern – die Umsatzprognose liegt bei circa 34 Millionen Euro. Und auch in anderen Bereichen war 2022 ein besonders erfolgreiches Jahr für das Eschweiler Unternehmen. „Ein Fokus lag auch in diesem Jahr auf dem Ausbau der Eigenfertigung“, so der geschäftsführende Gesellschafter Gunther Schulz. „Wir haben weiter in neue Maschinen investiert, mit denen wir unseren Kunden noch mehr Flexibilität und Qualität bieten können.“ Gleichzeitig vollzieht sich bei Rodriguez eine stete Evolution innerhalb des Unternehmens: Digitalisierte Prozesse, Systeme und Strategien sorgen für mehr Effizienz und Innovation. So fiel 2022 die Entscheidung für ein neues ERP-System, das im nächsten Jahr implementiert wird.

Ein weiteres Ziel, dem Rodriguez 2022 näher kam, ist die verbesserte Nachhaltigkeit. In diesem Zuge hat das Unternehmen erfolgreich das Beratungsprogramm ‚Ökoprofit‘ absolviert: Es verhilft Betrieben und Einrichtungen zu einem praktikablen und zugleich effizienten Umweltmanagementsystem. Ziel des Progamms ist Kosten einzusparen, indem Ressourcen effizient genutzt werden. Auf diesem Weg zu mehr Nachhaltigkeit und Effizienz hat Rodriguez dieses Jahr viele wichtige Schritte gemacht.

Ein weitere Meilenstein war das 25-jährige Jubiläum des Standorts Marbach: Von hier aus betreut Rodriguez seine Kunden im Süden Deutschlands, in Österreich und der Schweiz. Zehn Mitarbeiter erarbeiten unter der Leitung von Timo Hermann Lösungen für Neu- und Bestandskunden und fungieren als Ansprechpartner bei allen technischen und kommerziellen Fragen.

Thematik: Allgemein
| News
Rodriguez GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.