Ethercat Kommunikations-SoC für Remote-I/O-Slave-Anwendungen

Ethercat Kommunikations-SoC für Remote-I/O-Slave-Anwendungen

Renesas stellt ein dediziertes Low-Cost Ethercat-Kommunikations-SoC (System-on-Chip) vor, das die Produktionseffizienz in Industrieanlagen verbessert. Das EC-1 SoC ist für Hochgeschwindigkeits- und Hochpräzisions-Slave-Anwendungen konzipiert, die höhere Leistungsanforderungen an die CPU stellen. Beispiele für solche Anwendungen sind intelligente I/O-Module mit Ethercat-Kommunikationsfunktionen. Das zertifizierte Remote-I/O-Solution-Kit auf EC-1 Basis vereinfacht den Einsatz von EtherCAT, indem es die Entwicklungszeit für Slave-Geräte wie etwa Remote I/Os um bis zu 60% verkürzt. EC-1 nutzt einen ARM Cortex-R4 Standard-Prozessor mit integriertem RAM-Speicher und einem Ethercat Slave Controller (ESC). Der Cortex-R4 ist ein hoch deterministischer Prozessor für die schnelle Interrupt-Verarbeitung in Echtzeit-Anwendungen. Er bietet genügend Rechenleistung für die steigenden Anforderungen der Anwendungssoftware. Der integrierte, eng gekoppelte Speicher mit Error Correcting Code (ECC) macht das Gesamtsystem nochmals leistungsfähiger und deterministischer. Dank dieser Features benötigt der EC-1 weder einen externen RAM noch einen speziellen Ethercat-Chip. Die Konnektivität wurde mit Master-Bausteinen von etwa zehn Herstellern verifiziert.

Renesas Electronics Europe GmbH
www.renesas.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.