Engineering

Engineering

Transparenter Betrieb für
effiziente
Produktion

In der Produktion entscheiden verschiedene Faktoren über die Qualität, Produktivität, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit. Je komplexer die Systeme, umso schwieriger und wichtiger wird es, den Überblick zu behalten. Je transparenter und übersichtlicher die Prozesse und Abläufe sind, umso schneller können an den wichtigen Stellen richtige und sichere Entscheidungen getroffen werden. So lassen sich Stillstandszeiten reduzieren, der Energieeinsatz minimieren und somit die Betriebsergebnisse qualitativ wie quantitativ verbessern.
Das Engineering Framework TIA Portal von Siemens bietet den Betreibern von Maschinen, Anlagen und ganzen Fabriken ein Vielzahl an leistungsstarken Optionen sowie Werkzeuge zur Analyse von Prozessen und Abläufen: effizient parametrierbare sowie systeminterne Funktionen zur Erfassung, Übertragung, Aufbereitung und Visualisierung von Produktionsdaten für verschiedene Zielgruppen. Für einen horizontal und vertikal durchgängigen, transparenten Betrieb.

Konsistentes Datenmanagement als Basis

Grundlage für die Transparenz von Maschinen, Anlagen und ganzen Fabriken ist die kontinuierliche Erfassung sowie Verwaltung und Archivierung aller verfügbaren Betriebs- und Prozessdaten, also ein performantes, konsistentes Datenmanagement. Simatic-basierte Automatisierungslösungen unterstützen das Datenmanagement durch Funktionen wie das PLC Logging direkt auf den S7-Steuerungen, das Archivieren auf Simatic-HMI-Bediengeräten und das WinCC Logging in einer SQL-Datenbank. Via Webserver hat der Betreiber jederzeit und an jedem Ort Zugriff auf Archiv- und laufende Prozessdaten. Interne, statistische Auswertungen helfen dabei, Trends frühzeitig zu erkennen, angemessen zu agieren und zu reagieren. Als zentrale Datenschnittstelle zur IT- und Unternehmensleitebene (MES/ERP) sowie als Langzeitarchiv für beliebig viele Prozessdaten und Meldungen aus unterschiedlichen Datenquellen fungiert der Simatic Process Historian, eine produkt- und versionsübergreifende Echtzeitdatenbank.

Informationsmanagement für

fundierte Entscheidungen

Auf das Datenmanagement setzt wiederum der Simatic Information Server auf, dessen Aufgabe die zielgruppenspezifische Aufbereitung und Analyse von Produktionsdaten ist. Damit können ohne Programmierkenntnisse historische Anlagedaten in webbasierten Dashboards oder automatisierten Berichten für unterschiedliche Zielgruppen zusammengestellt werden. Damit sowohl Management als auch Qualitätssicherung und Service jederzeit in der Lage sind, schnell und sicher die für ihre Aufgaben richtigen Entscheidungen zu treffen, sind zusätzlich zu Berichten über historische Daten die aktuellen Anlagenzustände erforderlich. Zusätzlich zu den bekannten Lösungen wie WebNavigator oder SmartServer ermöglicht die neue Option WinCC/WebUX (Web User Experience) plattform- und browserunabhängiges Bedienen und Beobachten über das Web auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets. Für den Einsatz von WebUX ist keine clientseitige Installation erforderlich. Für das Management sind damit wichtige Kennzahlen jederzeit verfügbar, während Qualitätssicherung oder Service auf Anlagenbilder und auf Prozessmeldungen Zugriff erhalten.

Energieeffizienz beginnt mit Transparenz

Integriert in das Engineering im TIA Portal und damit einfach zu konfigurieren bzw. zu parametrieren ist die Simatic Energy Suite für das komfortable Energiemanagement auf der Produktionsebene. Damit lassen sich Energiedaten aus unterschiedlichen Messsystemen und Automatisierungsgeräten (z.B. Umrichtern, Kompaktleistungsschaltern oder Motorschutzgeräte) in der Feldebene erfassen. Das SPS-Programm dazu wird automatisch generiert. Durch die volle Integration lassen sich Energie- und Produktionsdaten einfach verknüpfen, was zum Beispiel eine Ermittlung der Energiekosten pro Stück, pro Maschine oder pro Schicht ermöglicht. Nahtlos daran anbinden lässt sich die Energiemanagement-Software Simatic Energy Manager Pro für mehr Transparenz in der kaufmännischen und der Unternehmensleitebene. Typische Aufgaben sind das Energieeffizienz-Controlling, die Kostenstellenabrechnung und unternehmensweite Energie-Analysen (Berichte, Dashboards, KPI-Ermittlung) sowie die Optimierung des Energiebezugs. Das System ist TÜV-zertifiziert, erleichtert die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben nach ISO50001 und einen energieeffizienten Betrieb, der die Betriebskosten reduziert. Mehr zum Thema Energiemanagement lesen Sie im kommenden Teil der Artikelserie im SPS-MAGAZIN 10/2016.

Weg zu höherer Verfügbarkeit und Produktivität

Störungen schnell lokalisieren und beheben zu können, ist besonders wichtig für die Verfügbarkeit und damit für die Produktivität von Maschinen und Produktionsanlagen. Das TIA Portal bzw. die damit projektierten und programmierten Simatic-Komponenten unterstützen dies auf einfache Weise. Zum einen durch eine integrierte Systemdiagnose, die Fehler aller Systemkomponenten automatisch erkennt und meldet. Einen Schritt weiter geht die mit Version 14 eingeführte standardisierte Maschinen- und Anlagendiagnose ProDiag, welche in Ausgabe 7/2016 des SPS-MAGAZINs näher beschrieben wurde. Damit lassen sich mit geringem Parametrieraufwand und ohne Beeinträchtigung des Anwenderprogramms Störungen und Fehler im Produktionsablauf automatisch auf allen Simatic-Bediengeräten visualisieren und schnell lokalisieren. Betreiber können so einen Service ohne Programmiergerät realisieren und erreichen somit mehr Transparenz.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Siemens AG
www.siemens.de/profinet-technologie

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.