Elf Millionen Euro investiert

Bild: Ceratizit S.A.

Die Plansee Group hat elf Millionen Euro in ein neues Ausbildungszentrum für Ceratizit und Plansee investiert. Der Neubau im österreichischen Reutte schafft Platz für die Ausbildung von bis zu 240 Lehrlingen in sechs technischen Lehrberufen. „Mit diesem Neubau setzt Plansee ein klares Zeichen, dass die Facharbeiterausbildung künftig noch wesentlich wichtiger für unternehmerischen Erfolg wird. Dazu gratuliere ich sehr herzlich“, so Tirols Landeshauptmann Günther Platter bei der offiziellen Eröffnung.

„Mit mehr Platz, einem modernen Anlagenpark und neuen Technologien schaffen wir die Voraussetzungen, unseren Lehrlingen auch in Zukunft eine Ausbildung auf Top-Niveau anbieten zu können“, sagt Karlheinz Wex, Vorstand der Plansee Group. Das Unternehmen bildet ausschließlich für den eigenen Bedarf aus. Nach erfolgreichem Lehrabschluss werden Jungfacharbeiter in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis übernommen. Im neuen Ausbildungszentrum stehen 2.700qm Fläche für die praktische Ausbildung zur Verfügung. Der Anlagenpark ist getrennt nach den Ausbildungsschwerpunkten Handarbeit, Drehen, Fräsen, Schleifen und CNC-gesteuerte Maschinen aufgestellt. Zudem hat die Plansee Group in neue Anlagen für die additive Fertigung und das Schleifen investiert. Die CNC-Maschinen sind mit der neuesten Software für die Programmierung mit CAM-Systemen ausgestattet.

Gleichzeitig wird in die werkseigene Fachberufsschule investiert. Neue Klassen- und IT-Räume sowie Laboratorien für Hydraulik, Pneumatik und Elektrotechnik tragen den wachsenden Schülerzahlen Rechnung. Diese Infrastruktur nutzen auch die Schüler der neuen HTL (Höhere Technische Lehranstalt) für Wirtschaftsingenieurwesen mit Ausbildungsschwerpunkt Betriebsinformatik in Reutte. Sie profitieren davon, dass die Plansee Group als Kooperationspartner der HTL die gesamte berufspraktische Ausbildung übernimmt.

Thematik: Allgemein
| News
CERATIZIT S.A.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Bild: Uhlmann Pac-Systeme
Weniger Risiko 
und bessere Qualität

Weniger Risiko und bessere Qualität

Die Industrie muss immer flexibler und schneller auf ihre Märkte reagieren, das gilt auch für Pharmaunternehmen. Infolgedessen werden Lieferzeiten ein zunehmend
entscheidendes Thema. Uhlmann Pac-Systeme, Systemanbieter für das Verpacken von Pharmazeutika aus Laupheim, wollte deshalb kürzere Durchlaufzeiten, beschleunigte Prozesse und Mehrkörpersimulation erreichen – und setzt dabei auf Simulationssoftware von Machineering.

Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Bild: Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen an der Leibniz Universität Hannover
Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Neues Modalanalysesystem mit bis zu 32 Sensoren

Zur Schwingungsanalyse von Maschinen wurde am IFW ein neues Modalanalysesystem Simcenter SCADAS mobile der Firma Siemens beschafft. Hiermit ist es möglich sowohl die Eigenfrequenzen der Maschine oder eines Bauteils mit einer Modalanalyse, als auch die während des Prozess auftretenden Schwingungen mit einer Betriebsschwingungsanalyse zu identifizieren.

Bild: Contrinex Sensor GmbH
Bild: Contrinex Sensor GmbH
Taschenspieler

Taschenspieler

Smarte Sensoren sind das Herzstück der digitalen Fabrik: Sie machen
Anwendungen wie Condition Monitoring oder Predictive Maintenance überhaupt erst möglich. Die intelligenten Sensoren von Contrinex eignen sich für zahlreiche Einsatzgebiete, denn sie vereinen mehrere Erfassungsmodi in einem einzigen Gerät. Jetzt hat das Unternehmen als Zubehör das Tool PocketCodr-Konfigurator auf den Markt gebracht, mit dem sich die Sensoren ohne IT-Kenntnisse einrichten und abfragen lassen.