Elektronischer Sicherungsautomat mit IO-Link für hohe Anlagenverfügbarkeit

Elektronischer Sicherungsautomat mit IO-Link für hohe Anlagenverfügbarkeit

Mit dem neuen elektronischen Sicherungsautomaten vom Typ REX12D integriert E-T-A das Kommunikationsprotokoll IO-Link in sein neuartiges Schutzelement speziell für den Maschinen- und Anlagenbau. Damit kombiniert das Gerät Anlagentransparenz, hohe Flexibilität und kompakte Bauform. Die permanente Übertragung der Messwerte und der Statusinformationen in Kombination zur Fernsteuerbarkeit der einzelnen Lastausgänge verringert die Reaktionszeit bei auftretenden Fehlern. Änderungen an der elektrischen und mechanischen Auslegung lassen sich dabei ohne weiteres Zubehör durchführen. Montiert wird der zweikanalig anreihbare elektronische Sicherungsautomat in Kombination mit dem Einspeisemodul EM12D-TIO. Beide Module sind komplett in Push-In-Technik ausgeführt und ermöglichen somit eine werkzeuglose und zeitsparende Verdrahtung. Trotz dieser schmalen Bauform handelt es sich um ein zweikanaliges Gerät, das beide Lastkreise separat absichert. Verfügbar sind dabei die Stromstärken 2×2, 2×4 und 2x6A. Je nach Bedarf lassen sich Verbraucher mit insgesamt bis zu 40A absichern und per Klappmechanismus elektrisch verbinden. Ganz ohne Brücken, Jumper oder Schienen. Dabei informieren die Statusanzeigen für beide Kanäle über den aktuellen Zustand. Durch die IO-Link-Kommunikationsmöglichkeiten erlaubt es der REX12D, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen und vor einem Ausfall zu reagieren. Der Sicherungsautomat schaltet fehlerhafte Lastkreise nach ca. 3s und im Kurzschlussfall nach weniger als 10ms zielgerichtet und selektiv ab.

Ausgabe:
E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
www.e-t-a.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: COSCOM Computer GmbH
Bild: COSCOM Computer GmbH
Wenn aus Daten Wissen wird

Wenn aus Daten Wissen wird

Erst wer alle wichtigen Daten seiner Fertigung im Zugriff hat, kann seine kostenintensiven Faktoren wie CNC-Maschinen und Arbeitskräfte bestmöglich organisieren, um effizient zu produzieren, seine Qualität auf hohem Niveau abzusichern und den Ausschuss zu verringern. Eine zentrale Datenplattform, beispielsweise von Coscom, hilft hierbei.