Cloud-Software jetzt mit Augmented-Reality-Tool
Digitaler Zwilling zum Anfassen
Das neue Augmented-Reality(AR)-Add-on für die Cloud-Software Eplan eView Free erlaubt in Kombination mit der kostenlosen Vuforia-View-App von PTC die freie Platzierung von komplett aufgebauten Schaltschränken im virtuellen Raum. Und das ist aus Sicht von Eplan nur ein erster Schritt bei der umfassenden Nutzung des digitalen Zwillings im Schaltschrankbau.
Bild 2 I Verschmelzung von Realität und virtueller Ansicht: In einer Kundenpräsentation lässt sich der digitale Schaltschrank einfach 'auf den Tisch stellen'.
Bild 2 I Verschmelzung von Realität und virtueller Ansicht: In einer Kundenpräsentation lässt sich der digitale Schaltschrank einfach ‚auf den Tisch stellen‘.Bild: EPLAN GmbH & Co. KG

Die Viewing-Funktionen von CAD-Systemen wie Eplan werden in der Praxis häufig genutzt. Sie leisten einen Beitrag zur besseren Abstimmung von Projektbeteiligten – zum Beispiel zwischen den Elektrokonstrukteuren und den Inbetriebnehmern vor Ort. Und, was in der Praxis nicht zu unterschätzen ist: Sie binden den Kunden besser in die Planungsarbeit und in die Entstehung des Schaltschranks ein: Ein realistisches 3D-Modell vermittelt im wahrsten Sinne des Wortes ein besseres Bild als 2D-Pläne.

Bild: EPLAN GmbH & Co. KG

Der Einstieg in die AR-Welt

All diese Vorteile und noch mehr kann der Elektroplaner jetzt viel besser nutzen, wenn er Eplan Pro Panel, die Software für den Schaltschrankaufbau, und die Cloud-Software Eplan eView nutzt. Bisher bot ihm diese Kombination schon die Möglichkeit, seine 2D-Konstruktionen mit anderen Projektbeteiligten zu teilen. Jetzt tritt die Schaltschrankkonstruktion in die reale Welt, und das noch bevor der reale Schaltschrank gebaut ist. Möglich wird das durch Eplan eView Free AR, einer neuen Applikation, die das Konzept der Augmented Reality (AR) für den 3D-Schaltschrankbau nutzbar macht.

Bild 1 I Mit Eplan eView Free AR und der App Vuforia View von PTC können Prototypen eines Schaltschranks in die Produktionsumgebung projiziert werden.
Bild 1 I Mit Eplan eView Free AR und der App Vuforia View von PTC können Prototypen eines Schaltschranks in die Produktionsumgebung projiziert werden. Bild: EPLAN GmbH & Co. KG

Daten teilen, Bilder mit Schaltplänen kombinieren

Wenn ein Konstrukteur Eplan Pro Panel verwendet, lädt er die 3D-Konstruktionen des Schaltschrankaufbaus in die sichere Cloud von Eplan ePulse hoch und kann sie dort mit Kollegen und Geschäftspartnern teilen. Das ist einer der vielen Vorteile des cloudbasierten Arbeitens. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Daten in der Cloud auch auf andere Arten geteilt werden können – zum Beispiel, wie Eplan es jetzt erstmals realisiert hat, durch die Verschmelzung der CAD-Daten mit der Abbildung der realen Produktionsumgebung. Das geschieht ganz einfach durch das Senden eines Links und eines QR-Codes an den gewünschten Empfänger. Er kann den QR-Code über die kostenlose App Vuforia View von PTC mit seinem Tablet oder Smartphone einscannen. Damit wird die Voraussetzung dafür geschaffen, dass die Kamera des Endgeräts die 3D-Konstruktion wiedergibt und sie mit einem (Bewegt-)Bild kombinieren kann. Das Ergebnis: Der in der Realität noch gar nicht existente Schaltschrank kann virtuell auf den Schreibtisch des Geschäftsführers oder Einkäufers beim Kundenunternehmen gesetzt oder in die Produktionsumgebung projiziert werden. Diese Ansicht kann dann von mehreren Seiten betrachtet werden. Außerdem lässt sich der Schaltschrank öffnen, so dass die Bauelemente sichtbar sind.

Interaktives Arbeiten: Von der AR-Darstellung direkt in den Schaltplan

Was auf den ersten Blick wie eine „Nice to have“-Funktion scheint, ist bei näherem Hinsehen deutlich mehr. Erstens hilft die AR-Darstellung bei der Beurteilung, wie sich ein neuer Schaltschrank in die vorhandene Produktionsumgebung einfügt. Damit können unliebsame Überraschungen bei der Installation vor Ort vermieden werden. Darüber hinaus erlaubt die AR-Applikation auch interaktives Arbeiten. So kann der Inbetriebnehmer zum Beispiel in der AR-Ansicht auf eine beliebige Schaltschrank-Komponente tippen. Daraufhin öffnet sich die 2D-Ansicht des Schaltplans der betreffenden Komponente. In dieser Ansicht kann der Anwender detaillierte Kenntnis über die Anlage gewinnen – zum Beispiel welche Komponenten verbaut und wie sie verschaltet sind. Er kann aber auch Elemente markieren und Kommentare einfügen. Das spart Zeit beim Suchen von Detailinformationen in der Dokumentation. Es vereinfacht Abstimmungsprozesse und Rückfragen, durch Eplan eView Free AR ist ein Redlining- und Greenlining-Prozess inklusive.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Walter AG
Bild: Walter AG
ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

ISO P-Portfolio mit Wechselplatte ergänzt

Mit der Wechselplatte P6006 für die Walter Standard-Bohrer D4140, D4240 sowie die Sonder- und Xpress-Familie für Stufenbohrungen D4340 bringt der Werkzeughersteller aus Tübingen einen eigens für unlegierte bzw. niedrig legierte Stähle entwickelten ‚Spezialisten‘ auf den Markt – eine Wechselplatte, die die universell einsetzbare Stahl-Platte P6001 hervorragend ergänzt.

Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Bild: ©bizvector/stock.adobe.com
Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Verwaltung mobiler Geräte und Apps in Field-Service-Management-Projekten

Die Verwaltung von Apps auf unterschiedlichen mobilen Endgeräten ist ein Thema, das während eines Field-Service-Management-Projekts oft erst während der Umsetzung aufgegriffen wird. Dabei ist eine effiziente App-Verwaltung und -Verteilung sowie der sichere Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk ein komplexer Bereich, über den sich Unternehmen bereits vor Beginn einer Field-Service-Management-Einführung Gedanken machen sollten.

Bild: Weiss GmbH
Bild: Weiss GmbH
Dem digitalen 
Engineering entgegen

Dem digitalen Engineering entgegen

Wir befinden uns im Jahre 2021. Der Maschinenbau hat die digitale Transformation angestoßen und man folgt ersten Pfaden hin zu einem Digital Engineering. Doch noch sind nicht alle auf diesem Weg. Das Unternehmen Weiss will hier strategisch vorangehen und bietet Maschinenbauern und Endanwendern moderne Tools zur leichteren Integration an – jeweils passend zum ihrem digitalen Reifegrad.