Advanced Planning and Scheduling bei Autoneum CZ

Der Dirigent für Fertigungsressourcen

Autoneum CZ verfolgt das Ziel, alle Logistikprozesse zu digitalisieren. Auf dem Weg dorthin wurde im Jahr 2019 die Produktionsplanung digitalisiert. Die hohen Anforderungen erfüllt das Advanced Planning and Scheduling-System von Asprova.

Autoneum CZ ist auf Produkte zur akustischen und thermischen Isolierung von Personen- und Nutzfahrzeugen spezialisiert. Unter den Füßen und den Köpfen von Fahrzeugführern weltweit sorgen die Erzeugnisse der Firma für ein leiseres, leichteres, sichereres und komfortableres Reisen. In der tschechischen Fabrik in Choce werden täglich 65.000 Artikel für die Fahrzeugisolierung hergestellt und daher muss die Produktion sehr gut synchronisiert sein. Bei Autoneum ist es das Asprova Advanced Planning and Scheduling (APS)-System, das diese Orchestrierung übernimmt.

Produktionsplanung mit Restriktionen

Die Hauptrestriktionen für den Produktionsprozess sind spezielle Formen, die Formentemperierung sowie die Gruppenproduktion, bei der verschiedene Aufträge an derselben Maschine und derselben Pressform zusammengeführt werden müssen (automatische Auftragszusammenlegung). Das Unternehmen suchte daher nach einem System, das in der Lage ist, einzelne Fertigungsabläufe zu planen, um etwa Stillstandszeiten und Überlastungen von Maschinen und Werkzeugen zu vermeiden – aber es sollte auch den Einsatz von Werkern wie Maschinenbedienern und Umrüstern optimieren und die Fertigungseffizienz insgesamt steigern. „In der Vergangenheit wurden unsere Produktionspläne zum größten Teil manuell erstellt, mit vielen manuellen Eingriffen, was immer ein großes Risiko menschlichen Versagens mit sich bringt,“ sagt Jan Stejskal, Logistikleiter bei Autoneum CZ.

Sicherheit und Flexibilität in der Planung

Die Produktionsfeinplanung mit seit dem eingeführten APS-System von Asprova hat den Effekt, dass Planer schnell zu Ergebnissen gelangen, die alle Prozess- und Planungsregeln und Einschränkungen berücksichtigen. Darüber hinaus ist das System flexibel, reagiert prompt auf Änderungen der Kundenanforderungen, Ausfälle von Maschinen oder Formen und plötzliche Arbeitsfluktuationen. Zudem passt es die Planung in der gesamten Wertschöpfungskette orchestrierend an. In Asprova können Daten zu Schichten, Arbeitswochen, Pausen, Urlaub und vielem mehr eingegeben werden. Das System berücksichtigt darüber hinaus auch die Verfügbarkeit und Fluktuation von allen Materialien inklusive Rohmaterial, Halbfertig- und Fertigerzeugnissen. Das APS-System erstellt eine Reihenfolgeplanung für die Bediener gemeinsam genutzter Werkzeuge und Maschinen. Die Konfiguration stellt dabei sicher, dass jeder weiß, wann er an einer Maschine arbeiten und wann er welche Form an welcher Maschine austauschen soll. Dies hat bei Autoneum die Produktivität der Produktionshallen erhöht – in einer von ihnen in einem Jahr um zehn Prozent. Das System übernimmt des Weiteren die Planung der internen Spritzformenlogistik zwischen den Temperierungsstationen, der Pressmaschinen und dem Lager.

Zum Zweiwochenplan in einer halben Stunde

Die Arbeit mit dem APS-System folgt stets einem ähnlichen Muster. Im ersten Schritt importiert der Planer täglich die Abrufe oder Bestellungen aus dem ERP-System. Auf dieser Grundlage definiert er die Eingabebedingungen für die Erstellung der Pläne für den nächsten Zeitraum. Dabei wird ein fester Plan für die aktuelle Woche erstellt, der um einen Ausblick auf die nächsten beiden Wochen ergänzt wird. Mit der Asprova-Software lässt sich auch offline arbeiten, um verschiedene Simulationen durchzuführen, ohne die Live-Daten zu beeinträchtigen. Jede Plansimulation für die nächsten zwei Wochen dauert weniger als eine Minute. Mit grundlegenden KPI-Indizes wird die Qualität der erstellten Produktionsplanvariante verglichen. Nach der Bewertung, Anpassung und Auswahl bestmöglicher Planungsszenarios werden die Daten wieder in das ERP-System exportiert. Dies dauert etwa zwei Minuten. Der tägliche Planungsaufwand für die Kurzfristplanung, also zwei Wochen, beträgt rund eine halbe Stunde. Jan Stejskal schildert den Einfluss der APS-Software auf das Werksgeschehen: „Asprova APS hat uns nicht nur eine effizientere Erstellung von Fertigungsplänen – und damit eine Reduzierung unserer Produktionsplaner von drei auf zwei – gebracht, sondern auch und vor allem einen deutlich effizienteren Einsatz unserer Fertigungsmitarbeiter und Maschinen, Formen und gemeinsamen Hilfsressourcen wie Formtemperierungsstationen und Spezialförderwagen für Formen.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.