Das Netz der Geräte

Das Netz der Geräte

Das Internet hat über die vergangenen zwei Jahrzehnte einen unglaublichen Siegeszug angetreten, um zu der weltumspannenden Kommunikations- und Serviceplattform zu werden, die ein Großteil der Menschheit heute alltäglich und selbstverständlich nutzt. Mit dem Ruf nach dem Internet der Dinge erreicht das weltweite Netz allerdings eine neue Dimension.

Ein Grundpfeiler ist jedoch nach wie vor, dass sich jeder Teilnehmer mit einer individuellen IP-Adresse mit dem Internet verbindet. Das bereits in der Anfangszeit definierte IPv4-Protokoll bietet dafür einen Adressraum von rund 4,3Mrd. Adressen, was damals als mehr als ausreichend galt. Heute sieht die Situation anders aus und es herrscht Adressenknappheit. Zu einer Zeit, in der sich eine neue Epoche des Internets ankündigt – im Internet der Dinge werden sich Studien zufolge in fünf Jahren zwischen 20 und 200Mrd. Geräte tummeln.

Die Lösung für dieses Problem nennt sich IPv6. Mit dem Nachfolger von IPv4 stehen 340 Sextillionen (eine Zahl mit 39 Stellen) IP-Adressen für Netzanschlüsse bereit. Ein unerschöpfliches Potenzial – aus heutiger Sicht jedenfalls. Hierzulande wird Experten zufolge bereits knapp 20 Prozent des Datentransfers von Unternehmen über den neuen Internet-Standard abgewickelt. Doch IPv6 bringt nicht nur Sonnenschein. Neben technischen Kinderkrankheiten bemängeln Datenschützer, dass mit IPv6 angebundene Geräte eine fixe IP-Adresse bekommen könnten und somit jede besuchte Seite noch Jahre später eruierbar wäre. Solche Sorgen belegen, dass im Internet der Zukunft also auch noch Menschen unterwegs sein werden.

Mathis Bayerdörfer

mbayerdoerfer@sps-magazin.de

TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.