Bereit für das IIoT?

Annahmekriterien und Checkpunkte

Bereit für das IIoT?

Dem Internet der Dinge wird heute viel Aufmerksamkeit zuteil und Vorhersagen für Wachstumszahlen sind auffällig. Wenngleich es interessante Konzepte und Anwendungen für das IoT gibt, wird auch über den konkreten Nutzen in der realen Welt diskutiert. Für die Industrie gibt es verschiedene Aspekte zu beachten.
Das industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things, kurz IIoT) verspricht an vielen Stellen praktischen Nutzen. Viele Unternehmen sind interessiert, doch bislang hat nur ein kleiner Prozentsatz das IIoT vollständig angenommen. Es gibt fünf wichtige Elemente, die Organisationen berücksichtigen sollten, ehe IIoT-Pläne in die Tat umgesetzt werden:

  • • 1. Alte Ausrüstung: Wie alt ist der Bestand der Geräten und der Ausrüstung in der Fabrik. Müssen sie ersetzt oder modernisiert werden? Kann die Ausrüstung mit modernen Lösungen kommunizieren? Wie viel Zeit und Geld wird das erfordern? Welche kostengünstigen Lösungen können die aktuelle Infrastruktur verbessern?
  • • 2. Protokolle und Kommunikation: Wie viele und welche Protokolle werden im Netzwerk zusammen mit der Ausrüstung verwendet? Müssen sie umgerüstet werden? Welche Medien verwendet die Verkabelung (Glasfaser, Kupfer, RS-232/422/485)?
  • • 3. Standort und Umfeld: Wo befindet sich die Anlage? Falls sich die Ausrüstung an einem abgelegenen Ort befindet: Können Geräte über Mobilfunknetze überwacht werden? Sind 3G- oder 4G/LTE-Netzwerke verfügbar, und wenn nicht, Breitband- oder Glasfasernetzwerke? Wie ist die allgemeine Umgebung? Muss Ausrüstung in Industriequalität eingesetzt werden?
  • • 4. Sicherheit: Bei einer erfolgten IoT-Umfrage war die Sicherheit die von den Befragten am meisten angegebene Sorge (39%). Auch im IIoT muss die Sicherheit ein wichtiges Anliegen sein. Wie können sensible Daten bei der Erfassung und Übertragung geschützt werden? Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es für die Systeme, die IIoT-Daten erfassen, überwachen, verarbeiten und speichern? Gibt es Vorschriften bezüglich des Schutzes von Daten und Informationen?
  • • 5. Personal: Ist IT-Personal verfügbar, wenn technologiebasierte Geräte zum Netzwerk hinzugefügt werden? Haben andere Mitarbeiter Erfahrung mit Computern und können bei der Montage und Überwachung helfen? Sind Software oder eine Fernüberwachung erforderlich, um Geräte an anderen Standorten im Auge zu behalten?

Fragen beim Wechsel

Das Unternehmen Red Lion Controls bietet für den Umgang mit diesen Fragen und beim Anschluss an das IIoT industrielle Automatisierungs- und Netzwerklösungen. Die Automatisierungsprodukte ermöglichen es mit der Unterstützung von über 300 verschiedenen Protokollen einer großen Bandbreite von Maschinen in heterogenen Umgebungen miteinander zu kommunizieren. Das Portfolio ermöglicht in Verbindung mit Ethernet und mobilen M2M-Lösungen einen verlässlichen Datenfluss in fast allen Medien, Geräten oder Protokollen. Die Daten können dann einfach durch Bediener und Techniker überwacht werden, was der Fabrik quasi eine Kommunikationsgrundlage für den IIoT-Einsatz verleiht. Mit der richtigen Ausrüstung, den richtigen Systemen und Personen können Organisationen die Datensichtbarkeit in Echtzeit dazu verwenden, ihren geschäftlichen Vorteil voranzutreiben.

Red Lion Controls
www.redlion.net

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Mobile Function GmbH
Bild: Mobile Function GmbH
Digitale Monteurdisposition

Digitale Monteurdisposition

Ein deutscher Spezialist für Antriebs- und Energielösungen für unterschiedliche Branchen wickelt über eine Field-Service-Management-Plattform seine Monteurdisposition und den Innendienst ab. Das digitale und mobile Tool löst analoge Prozesse und die bisherige Dokumentation auf Durchschlagspapier ab. Das Krefelder Familienunternehmen gewinnt so Transparenz und Überblick über die Abläufe und erleichtert die Aufgaben der Servicetechniker vor Ort.

Bild: Wittenstein SE
Bild: Wittenstein SE
Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Veränderungen in Aufsichtsrat und Vorstand bei Wittenstein

Im Vorstand und Aufsichtsrat von Wittenstein gibt es Änderungen: Dr. Manfred Wittenstein, der als bisheriger Aufsichtsratsvorsitzender mit Ablauf der regulären Amtsperiode auf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden ist, wird das Gremium weiterhin als Ehrenvorsitzender unterstützen. Dr. Anna-Katharina Wittenstein wechselt nach gut sieben Jahren im Vorstand in den Aufsichtsrat des Unternehmens.