AS-Interface

AS-Interface

Einfach, flexibel und offen zu allen Steuerungen

AS-Interface ermöglicht die effiziente Installation von den klassischen E/A-Signalen im Feld. Über das Flachkabel können zusätzlich Energie, Analogdaten und sichere Signale übertragen werden. Flexibilität, hohe Granularität und Einfachheit zeichnen AS-Interface vor allem als dezentrales Interface-System aus. Aber auch für IO-Signale im Schaltschrank oder Vorschaltkasten hält AS-Interface eine Lösung parat. Für diesen Bereich wurde jetzt ein neues Schaltschrankmodul mit Push-in-Frontanschluss entwickelt.

  • • AS-Interface-Schaltschrankmodul mit Push-in Anschlusstechnik
  • • Neues Gehäusekonzept mit frontseitigem Anschluss und Kabelabgang nach unten
  • • Intern gebrückte Kontakte erleichtern AS-i/AUX-Weiterleitung
  • • Zentrale Anzeige für E/As sorgen für Übersichtlichkeit
  • • Funktional sicher getrennte Potentiale von AS-i und AUX für sicheres Abschaltung von Anlagenteilen
  • • Platzersparnis durch Baubreite <19mm
  • • Einzeln steckbare, codierte Anschlussklemmen

Das neue KE5-Schaltschrankmodul bietet deutliche technische Vorteile im Vergleich zu Lösungen mit Schraubklemmen oder Federkraftklemmen und verstreuten Anschlüssen, denn alle 28 Kontakte sind frontseitig zugänglich, um die Installation möglichst einfach zu gestalten. Aderenden mit Crimp können direkt in die Push-in-Klemmen gesteckt werden, ohne dass ein Werkzeug nötig ist. Der gesamte Kabelbaum wird nach unten geführt. Das sorgt für ein übersichtliches Verdrahtungsdesign und bringt Platzersparnis. Ein oberer Kabelkanal wird überflüssig und kann entfallen. Dieser Vorteil lässt sich durch die geringe Bauhöhe sogar in den üblichen 100er Vorschaltkästen erzielen. Das hat großen Zuspruch bei vielen Endanwendern und großen OEMs im Maschinenbau gefunden. Die komplett verdrahteten Module können trotzdem nach unten von der Hutschiene geschwenkt werden. In Vorschaltkästen können Module mit diesem Anschluss bündig an die obere Kante gebaut werden, ohne die Installation zu beeinträchtigen. Im transparenten Klappdeckel sind zusätzliche, farbige Klemmenkennzeichnungen untergebracht, die sichtbar werden, sobald man zum Anschluss den Deckel nach oben schwenkt. Die einzeln steckbaren Klemmen sind codiert und so gegen Vertauschen geschützt. Statt AS-i und AUX mit Doppeladerendhülsen aufzulegen, sind zusätzliche, intern gebrückte Klemmen zum einfachen Anschluss verfügbar. Diese können volle 8A-Leistung übertragen und erleichtern die Installation. Im Vergleich zum KE5-Modul benötigen marktübliche Lösungen teils mehr als den doppelten Bauraum und bieten eine geringere Klemmenanzahl.

Kosteneffizient und flexibel

Viele Maschinenbauer setzen auf AS-Interface, weil es kosteneffizient und flexibel die technischen Anforderungen erfüllt. AS-Interface wird verwendet zur Übertragung von digitalen, analogen und sicherheitsgerichteten Signalen sowie zur Ansteuerung von Aktuatoren. Wichtig dabei ist die Übertragung von Energie, Signalen und Safety auf nur zwei Adern. Dies reduziert den Installationsaufwand und erhöht die Produktivität des Maschinenbaus. So lassen sich durch einfachere Planung und effizientere Installation die Durchlaufzeiten verkürzen. Auch im Schaltschrank lässt sich konsequent auf die AS-Interface-Lösung setzen. Es werden Modulfunktionen vordefiniert und mit definierten Adressen genutzt, wenn diese Funktionalität vom Endkunden geordert wird. Damit ist eine modulare Planung und ein modularer Aufbau im Schaltschrank möglich, dennoch können die AS-Interface-Module innerhalb des Schaltschrankes verteilt aufgebaut sein und die Verdrahtungslängen deutlich reduzieren, was so bei anderen Kompaktsteuerungssystemen nicht der Fall ist. Variantenbaustufen lassen sich so einfach planen, fehlerfrei anschließen und effizient produzieren. Als Nebeneffekt werden die überlagerten Feldbussysteme hinsichtlich Adressanzahl und Leitungsverteilung entlastet. Ein Verpackungsmaschinenbauer wurde bereits in der Entwicklungsphase mit in das Projekt einbezogen. Besonders wichtig war der einfache frontseitige Push-in-Anschluss und damit eine werkzeuglose Montage sowie die separat steckbaren Anschlussklemmen. Bisher mussten AS-i und AUX über Doppeladerendhülsen aufwendig durchgeschleift werden. Das KE5-Modul bietet jetzt vier zusätzliche Klemmpunkte und intern gebrückte Kontakte für AS-i und AUX bei voller 8A Stromlast. Alle Vorteile von AS-Interface bleiben dabei bestehen.

Halbleiter- und Relaismodul

In der KE5-Bauform stehen ein Halbleitermodul und ein Relaismodul mit galvanischer Trennung zur Verfügung, die eine funktional sichere Trennung von AS-i und AUX aufweisen. So lassen sich Maschinen-Sicherheitskonzepte einfach und kostengünstig umsetzen – zum Beispiel die sichere Abschaltung über AUX mit dezentraler Multiplizierung über die AUX-versorgten Ausgänge des KE5-Moduls. Dabei bleiben alle Sensorsignale über die Eingänge am Modul weiterhin verfügbar und auch bei abgeschalteter Hilfsenergie behält man die volle Information über den Anlagenzustand. Eine zentrale, hinterleuchtete Ziffernanzeige und der abgedeckte Kabelabgang nach unten bringt Klarheit. Bei Ausgangsüberlast leuchtet die Ziffer des betroffenen Kanals rot und ermöglicht eine verbesserte kanalbezogene Diagnose. So wird AS-interface im Schaltschrank noch effizienter.

Pepperl+Fuchs GmbH
www.pepperl-fuchs.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Eclipse Automation
Bild: Eclipse Automation
Statt in einer Stunde – 
in einer Minute umgerüstet

Statt in einer Stunde – in einer Minute umgerüstet

Wie gelingt es, eine Montagelinie neu zu konzipieren und die Stellfläche des Konzepts um ein Viertel zu reduzieren? Und wie lässt sich die Produktivität dieser hochverdichteten Anlage später erneut steigern? Die Antwort fand der kanadische Automatisierer Eclipse im linearen Transportsystem XTS von Beckhoff. Nach der zweiten Modernisierung werden auf derselben Stellfläche sogar zwei unterschiedliche Pumpentypen hergestellt.