Stillstandskosten vermeiden

Für Instandhalter und Anlagenbetreiber wird die flächendeckende und automatisierte Zustandsüberwachung nun wirtschaftlich: Schaeffler OPTIME bietet insbesondere für indirekt prozesskritische Aggregate ganzer Maschinen- und Anlagenparks eine effiziente und
Für Instandhalter und Anlagenbetreiber wird die flächendeckende und automatisierte Zustandsüberwachung nun wirtschaftlich: Schaeffler OPTIME bietet insbesondere für indirekt prozesskritische Aggregate ganzer Maschinen- und Anlagenparks eine effiziente undBild: Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Schaeffler bietet mit Optime eine neue Zustandsüberwachungslösung im unteren Preissegment an. „Es geht dabei um die Vielzahl der selten bis gar nicht überwachten Motoren, Pumpen und sonstigen Aggregate“, sagt Rauli Hantikainen, Leiter Strategisches Geschäftsfeld Industrie 4.0 bei Schaeffler, auf der Pressekonferenz des Unternehmens in Schweinfurt am 27.Januar. In der Automatisierungsindustrie sind es nicht selten bis zu 95 Prozent der Aggregate, die entweder gar nicht oder nur routen-basiert durch manuelle Messungen überwacht werden. „Für Anlagenbetreiber wird die unternehmensweite automatisierte Zustandsüberwachung dadurch wirtschaftlich, und schnell realisierbar“, erklärt Hantikainen. Kabellose, batteriebetriebene Schwingungssensoren kommunizieren bei Optime Vibrations- und Temperatur-Rohdaten sowie KPIs aller Aggregate einer Produktionsanlage über ein eigenständiges Mesh-Netzwerk an den Schaeffler-IoT-Hub. Schaeffler-Algorithmen analysieren die Daten automatisiert, und die Ergebnisse werden in der zugehörigen App verständlich und für die Nutzergruppen in unterschiedlichen Ansichten dargestellt. Das System ist problemlos erweiterbar, denn Installation und Integration eines Messpunktes dauern nur wenige Minuten. Rauli Hantikainen: „Optime bietet gegenüber Offline-Messungen Einsparpotentiale von circa 50 Prozent und im Vergleich zu anderen wireless-CMS eine qualitativ deutlich höherwertige Zustandsüberwachung.“ Vorwarnzeiten von mehreren Wochen und konkrete Handlungsempfehlungen machen es betriebsinternen Instandhaltern oder auch Servicefirmen leicht, Wartungsmaßnahmen, Personaleinsatz und Ersatzteilbeschaffung rechtzeitig und kosteneffizient zu planen.

www.schaeffler.de
Schaeffler Technologies AG & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Trumpf
Bild: Trumpf
Leistung am 
laufenden Band

Leistung am laufenden Band

Sehr geringe Rüst- und Beladezeiten, bestmögliche Materialausnutzung und mehr Flexibilität bei der Entladung: Die neue Trumpf Laserblanking-Anlage verarbeitet ein kontinuierliches Blechcoil komplett automatisch bis hin zur Absortierung der fertigen Teile per Roboter. Das Projekt wurde in Rekordzeit entwickelt – auch aufgrund einer maßgeschneiderten Applikation für die Robotersteuerung auf Basis der Sinumerik One von Siemens.

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Maschinenbauer erwarten Wachstum trotz steigernder Energiepreise

Die Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau stellen sich auf spürbar härtere Wintermonate ein, können dabei aber immer noch auf Wachstum im laufenden und teilweise auch im kommenden Jahr bauen. Rund drei von vier Unternehmen erwarten im laufenden Jahr ein nominales, wenngleich vornehmlich inflationsgetriebenes Umsatzwachstum.

Bild: Sieb & Meyer AG
Bild: Sieb & Meyer AG
Ein weites Feld

Ein weites Feld

Frequenzumrichter ist nicht gleich Frequenzumrichter: Neben Standardausführungen und Modellen für mobile Applikationen stellen High-Speed-Umrichter für stationäre Applikationen eine besondere Nische dar. Genau hier positioniert sich das Unternehmen Sieb & Meyer – mit einer breiten Palette an Modellen und Ausführungen. Denn auch in diesem Bereich gilt es, auf die verschiedenen Anforderungen der jeweiligen Anwendungen einzugehen.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen
Maschinenfabrik 
Made in Stuttgart

Maschinenfabrik Made in Stuttgart

Die Stuttgarter Maschinenfabrik stellt eine vollständig digitalisierte Produktionsumgebung dar, in der vom Kunden individualisierte Produkte selbstorganisiert hergestellt werden. Dafür ist eine neue technologische Infrastruktur in Kombination mit einem durchgängigen Einsatz von digitalen Zwillingen erforderlich. Das erlaubt eine hohe Freiheit bei der Entwicklung von neuen Anwendungen und die nötige Flexibilität im Maschinenpark. Die Artikelserie soll beispielhafte Aspekte der Stuttgarter Maschinenfabrik beleuchten, um das Umsetzungsprojekt vorzustellen.